Steuerhinterziehung bei Tabesa-Zigarettenverteilern aufgedeckt

Hernandarias: Schon fast auf religiöse Art und Weise wird von der Cartes-Presse heruntergebetet, dass Tabesa der größte Steuerzahler der Republik sei, um deren Stellung in der Gesellschaft zu untermauern. Doch jetzt stellte das Finanzamt Steuerbetrug in Millionenhöhe fest.

Das Finanzamt hat vor einigen Wochen damit begonnen, die Hauptvertriebshändler der Tabacalera del Este SA (Tabesa) auf ihren Beitrag zum Fiskus in den letzten fünf Jahren hin zu überprüfen, nachdem die Staatsanwaltschaft im Rahmen der Geldwäsche-Ermittlungen gegen Horacio Cartes einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Der ehemalige Präsident ist der Eigentümer von Tabesa.

Das Ressort bestätigte in dieser ersten Phase den Verdacht auf Ungereimtheiten und stellte fest, dass die hauseigenen Unternehmen, die die Zigaretten verteilen, Steuern in Höhe von rund 1,5 Millionen US-Dollar hinterzogen haben.

Der Betrug fand hauptsächlich bei der Körperschaftssteuer (IRE) statt, die vor der Reform 2019 Iracis hieß. Etwa zwanzig Händler stehen auf dem Prüfstand, wobei der untersuchte Zeitraum gemäß den geltenden Rechtsvorschriften nur die letzten fünf Jahre umfasst.

Von der Gesamtzahl der Unternehmen, gegen die auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wurde, haben einige bereits zugegeben, die Steuerbehörden hintergangen zu haben.

Diese Gruppe von Steuerzahlern verpflichtete sich gegenüber der Steuerverwaltung, eine Schuld in Höhe von 500.000 USD zu begleichen.

Der Rest der untersuchten Beitragszahler beschloss, ein Schnellverfahren durchzuführen. In diesem Stadium fechten die Unternehmen die erste Prüfung des Finanzministeriums vor einem Untersuchungsrichter an. Entscheidet der Richter, die Sanktion zu bestätigen, haben die untersuchten Unternehmen eine letzte Möglichkeit, die Verwaltungsvorschriften zu kippen: den Rechnungshof.

Das Finanzministerium hat beschlossen, eine Untersuchung gegen die Steuerzahler einzuleiten, die in das mutmaßliche Geldwäschesystem des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes verwickelt sind. Die Dokumente wurden vom Sekretariat für die Verhinderung von Geldwäsche (Seprelad) erstellt und die Staatsanwaltschaft hat bereits eine Untersuchung eingeleitet.

Die Steuerverwaltung verfügt seit letztem Jahr über das als Big Data bekannte System. Dieses Tool nutzt künstliche Intelligenz, um Unstimmigkeiten in amtlich eingereichten Erklärungen oder Dokumenten schneller zu ermitteln.

Darüber hinaus hatte die Einrichtung drei technische Teams eingesetzt, die unter anderem auch die Aufgabe hatten, beeidigte Erklärungen sowie Einnahmen- und Ausgabenbücher zu prüfen.

Nach den Daten des Seprelad-Informationsberichts stehen Unternehmen der Cartes-Gruppe, die nicht im Tabakgeschäft tätig sind, Personen, gegen die im Rahmen der Operationen Patrón, Lava Jato, Nepsys und A Ultranza Py ermittelt wurde, und sogar verstorbene Personen auf der Liste der wichtigsten Käufer von Tabesa.

Bereits in früheren Verfahren hatten die Steuerbehörden Horacio Cartes nach der Offenlegung der Pandora-Papiere unter die Lupe genommen. Auch der Cartes Abgeordnete Erico Galeano, Anteilseigner von Mercury Tabacos, einem Unternehmen, das für rund 11 Millionen US-Dollar bei Tabesa eingekauft hat.

In einer im vergangenen Jahr unter Mitwirkung der Vereinigten Staaten veröffentlichten Studie hatte die Organisation Cadep bereits aufgedeckt, dass in Paraguay zwischen 2008 und 2019 sechsmal mehr Zigaretten produziert als verkauft wurden.

Seit der Verabschiedung des Gesetzes N° 6452 im Jahr 2019 stellt die Steuerhinterziehung eine Vortat zur Geldwäsche dar.

In einem Gespräch mit einem Radiosender erklärte der Präsident der staatlichen BNF, die Entscheidung, die Konten der Tabesa zu schließen, sei darauf zurückzuführen, dass die Citigroup USA beschlossen habe, nicht mit dem Tabakunternehmen zusammenzuarbeiten.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen