Straßensperre mit Pfeil und Bogen

Über 60 Indigene der Ava Guarani aus Yrybucuá, Departement San Pedro, sperrten die Fernstraße X, auf Höhe Kilometer 200. Sie sind mit Pfeil und Bogen bewaffnet.

Die Indigenen nennen Aldo Zaldivar, den Präsidenten von Indi, einen Lügner weil er seine Versprechungen angeblich nicht einhält in Bezug auf die Bereitstellung von Lebensmitteln und anderen Dingen. „Wir wurden vollständig vergessen. Wir warten bis Verantwortliche und der Präsident erscheint, wenn nicht sperren wir die Fernstraße dauerhaft und nehmen auch den Kampf mit der Polizei auf weil viele Indigene schon hungern“, sagte Vera Guimaraes Veronico.

Seit 10:00 Uhr gelang es der Polizei die Strecke freizugeben, bis der Präsident von Indi ankommen soll. Die Indigenen sind sichtlich nervös und mit Pfeil und Bogen bewaffnet. Auch Frauen und Kinder befinden sich unter den Demonstranten.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .