Straßensperren auf den Routen 1 und 6

Seit Tagen herrschen auf den Fernstraßen 1 und 6 chaotische Zustände, alle Kraftfahrer müssen sich in Geduld üben, denn kleinere und mittlere Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte stehen mit Traktoren oder anderen Fahrzeugen an den Seitenstreifen in den Departements Itapúa und Misiones. Sie blockieren von Zeit zu Zeit die Fahrbahn, sodass der Verkehr zum Erliegen kommt.

Es geht dabei um verschiedenen Dinge, zum einen wollen die Landwirte eine Refinanzierung ihrer Kredite aufgrund der niedrigen Erzeugerpreise, zum anderen suchen sie einen Dialog über die Reform der Mehrwertsteuer bei den landwirtschaftlichen Produkten in Höhe von 10%, die in der Regel vorher nur 5% betragen hat.

Geronimo Sanchez, Präsident und Landwirtschaftskoordinator von Kleinerzeugern, sagte, die Mobilisierung erfolge kontinuierlich, auch schlechtes Wetter könne dies nicht verhindern, bis ein Dialog mit der Regierung stattfände. „Bisher kam noch keine Verbindung zustande, wir hoffen aber auf eine Antwort aus dem Landwirtschaftsministerium, jeden Tag werden neue Erzeuger mobilisiert“, sagte Sanchez.

Die Protestaktion stößt aber auch auf Kritik. Daniel Mavichukc, ein Unternehmer in der Zone, sagte, hunderte von LKW Fahrer müssten Getreide transportieren und kämen nicht oder verspätet an ihre Ausgangspunkte, insgesamt gesehen schade die Demonstration dem ganzen Landwirtschaftssektor.

Héctor Cristaldo, Präsident der paraguayischen Landwirtschaftskoordination (CAP) forderte die Gewerkschaftsführer auf, wieder auf ihre Felder zurückzukehren und versprach zu vermitteln.

Quelle. Ultima Hora