Supermarkt Real überfallen

Am Samstagabend wurde der Supermarkt Real in Asunción Ziel eines Überfalls. Die Beute soll mehr als 100 Millionen Guaranies betragen. Unter den Kunden brach Panik aus, aber es gab keine Verletzten zu beklagen.

Gegen 21:00 Uhr ereignete sich gestern die Tat. Der Supermarkt befindet sich im Bereich von Fernando de la Mora. Zwei Täter betraten das Einkaufszentrum und gaben vor, Kunden zu sein. „Ich beobachtete die zwei Personen, sie nahmen einen Einkaufswagen. Ihr Aussehen kam mir etwas eigenartig vor, sie waren verkleidet wie “Amerikaner“, mit einem wahrscheinlich falschen Schnurrbart und einer Kappe“, berichtete Mirian Nuñez, eine Angestellte des Supermarkts. Sie fügte an, Gloria Alcarez, die Filialleiterin, sei gerade dabei gewesen die Tageseinnahmen in Begleitung eines Wachmanns zur Bank zu bringen als einer der Täter ihr die Tasche aus der Hand gerissen hätte. „Alcarez wollte Widerstand leisten, aber der Verbrecher zog eine Waffe und schoss in den Boden. Danach schrien die Kunden Überfall, ein Überfall“, berichtete Nuñez.

Der Wachmann warf eine Dose Erbsen nach dem Täter, dieser schoss aber noch einmal in den Boden. Dann flüchtete er durch den Notausgang und stieg in ein Auto, indem der andere Komplize wartete. Kommissar Silvino Jara sagte, die Täter haben mindesten 100 Millionen Guaranies erbeutet. „Der Überfall hätte auch anders ausgehen können. Zum Glück gab es keine Verletzten“, sagte Jara.

Quelle: ABC Color