Technologie-konzern Voith möglicherweise in Betrugsverdacht verwickelt

Der deutsche Konzern Voith Hydro stattet seit über 140 Jahren Wasserwerke in der ganzen Welt mit Turbinen aus, unter anderem auch Yacyretá. Voith Hydro bekam einen Reparaturauftrag ohne Ausschreibung in Höhe von 100 Millionen US Dollar, der dann später auf 250 Millionen US $ erweitert wurde. Ex-Funktionäre aus dem binationalen Wasserkraftwerk Yacyretá (EBY) behaupten, die Arbeiten seien ohne irgendeine Kontrollfunktion ausgeführt worden.

Huberto Schiavoni, argentinischer Direktor von Yacyretá, sagte anlässlich eines Besuchs in Asunción, er bezweifle auch die Instandsetzungsverträge der Turbinen durch Voith, die vom Vorgänger Oscar Thomas unterzeichnet wurden und die ebenfalls von den paraguayischen Direktoren in Frage gestellt würden.

Der ehemalige Generalsekretär der Union von Yacyretá (Sinatray), Florentin Gómez del Puerto, sagte, es gäbe ernsthafte Verdachtsmomente, wenn man bedenkt, dass alle Dokument einseitig von den argentinischen Behörden unterzeichnet wurden. „Dieser Vertrag ist ein Affront gegen die Paraguayer. Wir sehen, dass die Millionenbeiträge an Voith ohne jegliche Kontrolle der paraguayischen Behörden beglichen wurden. Wir fordern eine genaue Prüfung und Aufklärung des Sachverhalts“, sagte Gómez del Puerto.

Quelle: ABC Color