Thema Hausbau: Anzeige wegen Betrug und Vertragsbruch

Nueva Colombia: Für einen professionellen Hausbau in Paraguay kann ein Architekt nur hilfreich sein. Wenn man sich entschließt zusammen zu bauen, sollte man dies auch gemeinsam beenden. So zumindest der Idealfall.

Laut einer dem Wochenblatt vorliegenden polizeilichen Anzeige vom 29. Juni 2019, beschuldigt die Architektin Doris Strübing das deutsche Ehepaar Maximilian Eugen und Gabriele Elisabeth Burgstaller des Betruges und des Vertragsbruchs.

“Am 28.06.2019 wurde die Denunziantin von einer Person um 11:42 Uhr angerufen, die sich als Anwältin des deutschen Paars ausgab und um ein persönliches Treffen in Caacupé bat, welchem Doris Strübing zustimmte, da es bisher niemals Probleme zwischen beiden Parteien gab. Nach einer kurzen Unterredung mit ihrem eigenen Anwalt wurde ihr jedoch davon abgeraten mit dem Verweis, dass die vermeintliche Anwältin keine Partei des Vertrages zwischen den Eigentümern des Grundstückes und der Architektin sei. Das deutsche Paar wurde aufgefordert die möglichen Beschwerden persönlich vorzubringen“, heißt es im Polizeibericht.

“Um 18:30 Uhr am gleichen Tag erhielt die Denunziantin einen Anruf von Manuel Estigarribia, der als Elektriker auf der Baustelle arbeitete und ihr erklärte, was vor Ort passierte. Es kamen 8 Personen auf die Baustelle in Nueva Colombia, wo Frau Strübing Generalverantwortliche für alle Arbeiten war. Diese 8 Personen, darunter Maximilian und Gabriele Burgstaller, sowie vier weitere Männer und zwei Frauen untersagten den Angestellten, dass sie nichts der Architektin sagen sollen. Nachdem Frau Strübing es doch von Manuel Estigarribia erfuhr, rief sie den Aufpasser Rufino an und forderte, dass dieser mit dem Generalschlüssel zum Firmensitz nach Asunción kommt, was jedoch nicht passierte, weil es keine Transportmöglichkeit mehr gäbe. Zur Übergabe kam es nicht“, hieß es weiter im Polizeibericht.

Das bestellte voll möblierte Haus auf einem 3 ha großen Grundstück ist laut Aussage der Architektin nur zu knapp 92% fertiggestellt worden. Allerdings wurden mit dem Ausschluss auch die Zahlungen eingestellt, wodurch, ebenfalls laut Aussage der Architektin, ein finanzieller Schaden von 179.485.020 Guaranies entstand. Über Dritte erfuhr die Architektin, dass die Familie Burgstaller die Qualität der verarbeiteten Materialien beanstandet habe. Einen unparteilicher Gutachter, der dies jedoch einfach widerlegen und für Klarheit sorgen könnte, wird von den Beschuldigten nicht ins Haus gelassen, so die Denunziantin.

Wochenblatt