Tod durch E-Zigarette

Lambaré: Die Staatsanwaltschaft untersucht den Fall einer Jugendlichen, die durch eine E-Zigarette, auch bekannt als Verdampfer, ums Leben kam.

Die Staatsanwältin aus Lambaré, Gladys González, ist mit der Untersuchung der Todesumstände eines 16-jährigen Teenagers beauftragt.

Aus der Mitteilung der Ärzte geht hervor, dass das Opfer in die Notaufnahme des Lambaré-Krankenhauses eingeliefert worden sei und an den Folgen eines Atemstillstands gestorben sei.

Die Ärzte erwähnten in ihrem Bericht, dass die Eltern des Opfers angegeben haben, dass der Verdampfer, den die Minderjährige benutzt habe, explodiert sei und sie die 16-Jährige dann in das Krankenhaus gebracht haben.

Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft forderte von den behandelnden Ärzten Berichte und Aufzeichnungen an, um das Vorliegen einer strafbaren Handlung beim Tod der Jugendlichen zu untersuchen.

Wochenblatt / Radio Ñanduti / Mas Encarnación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.