Transsexueller in deutscher Kolonie ermordet

Obligado: Gestern wurde der Leichnam von dem Transsexuellen Luis Alberto Ortellado Ferreira, 31, alias Nicol, im Stadtviertel San Miguel der eingangs erwähnten Kolonie tot aufgefunden.

„Wir wurden von Polizeibeamten aus der 14. Polizeistation in Bella Vista benachrichtigt“, sagte der Polizeibeamte Víctor Irala vom 13. Kommissariat in Obligado. Am Tatort fanden die Einsatzkräfte den Leichnam des Opfers, mit mehreren Stichwunden, vor, vermutlich mit Messer herbeigeführt.

Beamte von der Kriminalpolizei wurden hinzugezogen. Im Auftrag des Staatsanwaltes Alfredo Báez kam der Körper des Toten in das Leichenschauhaus von Obligado im örtlichen Gesundheitszentrum.

Nach der ersten Untersuchung, laut dem Arzt Natalicio Ríos, sei die Ursache des Todes auf einen hypovolämischen Schock aufgrund eines Traumas des Thorax und des Abdomens zurückzuführen.

Schließlich, am Mittag des gestrigen Tages, als kein Verwandter des Opfers erschien, befahl der intervenierende Staatsanwalt die Überführung der Leiche an Lorenza Sotelo, Nachbarin des Opfers in Obligado.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Transsexueller in deutscher Kolonie ermordet

  1. Kein Verwandter findet sich usw., sagt mal besser keiner will gefunden und sich damit befassen.
    Transsexuelle sind für sehr viel Familien ein Schandfleck ein Krebsgeschwür was man entfernen muss.
    Sie leben sehr gefährlich!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.