Trauerfall im Fußball erschüttert das Land

Asunción: In den gestrigen Morgenstunden verunglückte der Sohn des Ex-Nationaltrainers und aktuellen Trainers von Cerro Porteño, Francisco “Chiqui“ Arce, Alexandro Javier Arce, mit seinem Fahrzeug tödlich auf der Autopista Silvio Pettirossi.

Nach ersten Angaben war sein Sohn gegen 06:15 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit in einem Kia Picanto gegen einen Baum in der Mitte des begrünten Mittelstreifens gefahren und dabei gestorben. Jegliche Hilfe kam zu spät. Es wird gemutmaßt, dass der 20-Jährige eingeschlafen sei. Nähere Informationen zur Ursache wurden nicht gemacht. Sein Vater identifizierte den Leichnam.

Durch den Trauerfall wurde die anstehende Achtelfinal-Begegnung der Copa Libertadores zwischen Cerro Porteño und Fluminense auf den 3. August im Stadion Maracanã in Río de Janeiro vertagt.

Politiker, Spieler und Fans von Chiqui Arce drückten ihm landesweit ihr Beileid aus.

Wochenblatt / Hoy / Abc Color

CC
CC
Europakongress
href="https://investacapital.com.py/opciones-de-inversion" target="_blank" title="Bitte hier klicken!">Bild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Trauerfall im Fußball erschüttert das Land

  1. Wie kann man sich auf der einzigen funktionstüchtigen Straße, dem Nationalstolz der Paraguayer, totfahren?
    Naja, eingeschlafen klingt natürlich besser wie strunzhagelvoll. Und es soll doch gesellschaftlich genehm verkündet werden. Muss man eigentlich dafür Mitleid empfinden, oder reicht Schadenfreude?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.