Über die Tabak- und Sojasteuer wird debattiert

Asunción: Die Abgeordnetenkammer hat beschlossen, eine öffentliche Anhörung zu veranstalten. Im Rahmen dessen wird am 14. März mit Vertretern aus der Tabakindustrie das Thema Steuererhöhungen diskutiert.

Die Abgeordnete Cristina Villalba teilte mit, dass man die Position von dem Sektor benötige, um eine Entscheidung für die Stellungnahme des Fachausschusses im Rahmen konstitutioneller Fragen zu treffen.

Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht eine Erhöhung der selektiven Verbrauchssteuer von 16% auf 40% vor, zusätzlich 1.500 Guaranies für jede verkaufte Zigarettenpackung. Ein weiteres Thema, das von den Abgeordneten erörtert werden soll, ist ein Gesetz zur Rückverfolgbarkeit. Dabei könnte man die Herkunft und Bestimmung der im Land hergestellten Zigaretten überwachen und so den Schmuggel unterbinden.

Der Vorschlag von der Frente Guasu bezüglich der Steuern auf die Sojabohnen hat im Senat eine generelle Zustimmung. Darüber muss aber ebenfalls noch debattiert und abgestimmt werden. Die ursprüngliche Variante sah einen Steuersatz von 15% vor, dieser soll nun aber auf 10% sinken. Mais und Weizen werden, wie zwar auch anfangs angedacht, nicht bei dem Thema berücksichtigt.

Wochenblatt / 5Dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Über die Tabak- und Sojasteuer wird debattiert

  1. Vorbild rote-Socken Regime Venezuela. Neueste Nachrichten:
    Vier von fünf venezolanischen Haushalten leben lt. einer Umfrage der Zentraluniversität von Venezuela in Armut. 73 % der Bevölkerung verloren aufgrund des Hungers im Jahre 2016 Gewicht, und zwar im Durchschnitt 8,7 Kg. In einer Anhörung des US-Kongresses im März 2017 berichtete Professor E. Schamis, Georgetown University, der Anteil der Armen sei in Venezuela auf 82 % gestiegen und jener der extrem Armen auf 52 %. Der Knaller: seit langem gibt es in den Geschäften kein Toilettenpapier. Der Chef des Nationalen Statistischen Instituts meinte in einem Fernsehinterview: dies sei ein gutes Zeichen. Die Venezolaner hätten wegen der guten Sozialpolitik der revolutionären Regierung nun mehr zu essen und müßten infolgedessen mehr Toilettenpapier verbrauchen.

    1. mit was sich doch der US-Kongress so alles beschäftigt. Offenbar gibt es keine weiteren Probleme – schon gar nicht im eigenen Land. Hat Venezuela nicht ein paar Ölvorkommen ?
      Muß man jetzt nicht das Volk vor seiner Regierung schützen – sozusagen Recht und Freiheit wieder herstellen ?

      1. Gott schuf den Krieg, damit die Amerikaner Geographie lernen.
        Quelle: Mark Twain

        damit wollte er sagen, dass die USA schon damals ihre Finger in den Angelegenheiten aller anderer Länder steckten.

  2. Was haben die Kommentare von „Professor“ Caligula und RolandK mit dem Artikel zu tun? Aber nun zum Artikel: Die Abgeordnetenkammer will mit „den Vertretern der Tabakindustrie“ das Thema von Steuererhöhungen diskutieren. Da werden nicht viel Vertreter der Tabakindustie kommen – nur einer, nämlich Herr Cartes und dessen Meinung ist hinlänglich bekannt. Er nannte jegliche Erhörung der Tabaksteuer eine Kriegserklärung gegen ihn.

  3. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Antworten

    „Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht eine Erhöhung der selektiven Verbrauchssteuer von 16% auf 40% vor, zusätzlich 1.500 Guaranies für jede verkaufte Zigarettenpackung.“

    Hats denen ins Hirn ge******????
    Und Gentechsoya soll weniger besteuert werden?
    Der Irrsinn kumuliert sich weiter.

    Ich drücke HC und allen Rauchern den Daumen!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.