Und Jesus erblickte das Licht der Welt

Capiatá: Eigentlich sollte das Kind, was Ende Dezember auf die Welt kommen sollte, Antonio heißen. Doch Antonio wollte nicht warten und kam Dank der Hilfe dreier Feuerwehrleute kam der Junge genau um 00:00 Uhr Weihnachten zur Welt. Jetzt heißt er Antonio Jesús.

Die Mutter Lilian samt ihrem 3,45 kg schweren Wonneproppen wurde nach der Entbindung ins Mutter-Kind Krankenhaus nach Capiatá gebracht, wo sie die angemessene Versorgung erhielt. Im Ortsteil San Roque, wo sie normalerweise zu Hause ist, kam die Ambulanz nicht bis vor ihr Haus, weswegen die Feuerwehrleute die letzten Meter zu Fuß gehen mussten.

Am Nachmittag kamen alle Feuerwehrleute des Ortes und brachten dem kleinen Jesus Geschenke, die er dringend benötigt, denn die Familie hat kein geregeltes Einkommen.

Wochenblatt / Abc Color / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Und Jesus erblickte das Licht der Welt

    1. Finden Sie es denn nicht auch einen himmlischen Zufall, dass von den über 300 Kindern, die tagtäglich in Paraguay geboren werden, ausgerechnet eines an Heiligabend, dem Geburtstag des Herrn Jesus Christus, geboren wird?
      Man muss den Gläubigen zu Weihnachten eben eine emotionsgeladene Geschichte anbieten.

        1. Der Sohn vom Zimmermann war glaube ich Steinbock. Und eigentlich wurde dem armen Zimmermann ja das Blag untergeschoben und damit er die Wahrheit nicht erfährt, warum Jesus ein Schwarzer war, hat Maria ihm den Gangbang mit den nubischen Touristen und ihren 24cm Knüppeln verschwiegen und behauptet der heilige Geist hätte sie vergewaltigt und geschwängert.
          Josef schien mit der Story zufrieden zu sein.
          Die drei wahren Väter kamen dann ja noch schnell zur Geburt auf ihren Kamelen vorbei geritten und haben mit ein paar Myrrhe- und Weihrauchjoints die Niederkunft von „Gottes Sohn“ gefeiert. Ein bisschen Kath und Betelnüsse wurden auch gekaut, bis die alle einen Engel gesehen haben. Das war aber die halbnackte Maria im weißen Nachthemd, die ins Heu gesprungen ist, weil sie dachte sie könnte fliegen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.