Vater von verbranntem Kleinkind wieder frei

Carapeguá: Am gestrigen Donnerstag wurde Gustavo Acosta (30) aus der Untersuchungshaft in Carapeguá in die Freiheit entlassen. Gegen ihn fand der Richter bis auf die lückenhafte Aussage seiner Lebensgefährtin Delfína Ramirez (22) nichts Belastendes.

Das Kleinkind, wurde von der Intensivstation auf die normale Station verlegt und spricht optimal auf die Medikamente und die Behandlung an. Der Körper des 2 Jährigen war zu mehr als 25% durch kochendes Wasser verbrannt worden.

Die Mutter beschuldigte den Vater und eine weitere Tochter entlastete ihn, da sie tatsächlich anwesend war als es passierte. Der Junge hat, wie bekannt wurde, bei seinen ersten Gehversuchen den Wasserkessel umgestoßen, wodurch er sich selbst verbrühte.

Die Familie erhielt von der Stadtverwaltung Carapeguá mehrere Lebensmittelpakete überreicht, da sie in ärmster Situation ihr Leben verbrachte.

Die Nachbarn der Familie hatten zu Gunsten des Vaters zwei Tage lang demonstriert und baten die Staatsanwaltschaft um Objektivität.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.