Veruntreuung von 2,2 Millionen US-Dollar in der Stadtkasse von Fernando de la Mora

Fernando de la Mora: Aníbal Franco, Ex Bürgermeister von Fernando de la Mora, erklärte, dass die Anschuldigungen wegen Unterschlagung bzw. Veruntreuung von 11 Milliarden Guaranies nicht reell ist und den Betrag den die Kommune zur Verfügung hatte, um einiges übersteigt.

Der Bruder des einflussreichen Vizepräsidenten Federico Franco, Aníbal Franco, wurde lautstark vom neuen Colorado Bürgermeister Édgar Quintana beschuldigt die besagte Summe veruntreut zu haben.

“Vor kuzem erst sagte ich das es keinen Fehlbetrag gegeben hat, wir hatten soviel Geld niemals zur Verfügung. Wir konnten noch nicht mal Strom, Wasser und Telefon bezahlen, und jetzt sollen 11 Milliraden fehlen?“, argumentierte Aníbal Franco über die Anzeige wegen Veruntreung seines Nachfolgers Édgar Quintana.

Franco unterstreicht, dass diese Anschuldigungen zu einem politisch günstigem Moment kommen, kurz vor den internen Wahlen der Colorado Partei ANR. Da kommen Anschuldigungen für die andere Partei immer gut bei der Wählerschaft an.

“Man sollte immer genau hin hören wann was gesagt wird, die internen Wahlen sind nah. Mir wurde auch vorgeworfen einen Kredit von mehreren Millionen US-Dollar für ein Abwasserprogramm beantragt zu haben vor dem Ende meiner Dienstzeit.”, sagte Franco zu Radio 780 AM.

Franco erklärte weiter das alle Schecks mit einem Zusatzdokument versehen waren und alles sauber dokumentiert ist, so wie es vorgeschrieben war. Er fügte hinzu das Quintana ihn versucht einzuwickeln. Früher als Stadtrat war er immer still, sagte gar nichts.

“Die ganze Zeit arbeiteten sie mit mir zusammen und geschwerten sich nie und jetzt sowas. Aber alle wissen ja, dass eine eventuelle Wiederwahl auf solche Anschuldigungen aufgebaut werden kann”.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.