Mitglied des Primer Comando Capital (PCC) in Pedro Juan Caballero festgenommen

Pedro Juan Caballero: Ein Brasilianer Namens Diego de Oliveira Braga (28) wurde in einem Haus im Stadtteil Virgen de Caacupé von Pedro Juan Caballero festgenommen. Er selbst sagte, Teil der kriminellen brasilianischen Organisation „Primer Comando Capital“ zu sein.

Bei der morgendlichen Aktion um 5.30 Uhr an diesem Donnerstag haben Agenten des Anti-Drogen Sekretariats (Senad) mit Unterstützung des Staatsanwaltes Justiniano Cardozo den Kriminellen verhaften können.

Der Mann wurde identifiziert als Diego de Oliveira Braga. In dem Haus, in dem er sich aufhielt, wurde ein Gewehr Kaliber 762, eine Schrotflinte Kaliber 12 mm und eine 9 mm Pistole gefunden, neben Computern und diversen Fahrzeugen.

Zwei Frauen wurden ebenfalls festgenommen. Eine Frau, Gabriel Nascimiento Martines, gab sich als Lebensgefährtin von Oliveira aus, die andere soll die Haushälterin sein.

Die Ermittler durchsuchten das Haus und fanden diverse Dokumente, die die Aussage des Verhafteten untermauern und von der brasilianischen Organisation stammen.

Außenstelle der PCC in Paraguay

Der Spezialagent der Senad, Nelson López, erklärte gegenüber Radio 780 AM, dass der Festgenommene ein Mitglied der PCC sei und das Haus benutzt wurde um die illegale Gruppierung zu unterstützen.

Besagtes Haus wurde Dank der Ermittlungsarbeit, rund um den Tod von Peter Quevedo, ehemaliger Kopf der Organisation, gefunden. Quevedo wurde im November des vergangenen Jahres tot aufgefunden.

Laut den ersten Polizeiinformationen beabsichtigte die paramilitärische Gruppe eine Außenstelle in Paraguay einzurichten.

Attentat gegen Senator Acevedo

Die Ermittler der Senad sagten, dass De Oliveira eine große Ähnlichkeit zu einem der Anschlagsteilnehmer gegen den liberalen Senator Robert Acevedo hat, welcher am 25. April 2010 in Pedro Juan Caballero angegriffen wurde.

(Wochenblatt / Abc / Foto: Senad)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.