Viehzüchter beschossen und beraubt

Fernando de la Mora: Der Viehzüchter Mariano Benítez wurde am heutigen Montag von fünf maskierten Verbrechern überfallen und ausgeraubt als dieser zurückkehrte zu seinem Haus. Die Ehefrau versteckte sich vor den Delinquenten bei einem Nachbar. Das Opfer wurde von 8 Schüssen getroffen, sein Geländewagen von 34.

Der gewaltsame Überfall ereignete sich gegen 07.30 Uhr vor seinem Haus in der Stadt Fernando de la Mora.

Der Viehzüchter wurde zum Halten und Zahlen gezwungen als er von der Auszahlung eines geschäftes wieder nach Hause kam. Er hatte eine hohe Summe Bargeld bei sich. Die genaue Höhe des Betrages wurde nicht bekannt.

“Als mein Mann am Tor ankam und es öffnete kamen die ersten drei Personen. Er konnte es nicht mehr schließen und es kamen zwei weitere angelaufen. Ich habe mich bei einem Nachbar versteckt“, sagte die Ehefrau Julia de Benítez, in Kontakt mit Telefuturo und Radio Monumental 1080 AM.

„Sie haben auf ihn geschossen weil er das Geld nicht aushändigen wollte“, fügte sie hinzu.

Der Viehzüchter wies acht Schusswunden auf und wurde in ein nahes Krankenhaus gebracht. Sei Zustand sei delikat, sagten die Ärzte. „Die Wahrheit ist das es ihm schlecht geht, er hat eine sehr reservierte Prognose“, erklärte die Frau.

Insgesamt zählte die Polizei 34 Einschusslöcher in der Karosserie des Geländewagens der Marke Toyota. Er wurde das 8. Mal überfallen, laut den Aussagen der Frau.

(Wochenblatt / Telefuturo / Foto: Telefuturo)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.