Waldschlag und keine Konsequenzen

Im Bereich von San Juan Nepomuceno zeigen Indigene intensive Rodungsarbeiten im Nationalpark San Rafael an, die Behörden unternehmen wenig gegen die Entwaldung.

Betroffen ist der Raum Toro Blanco, im Bezirk Abai, die Polizei, Staatsanwaltschaft oder das Umweltministerium unternimmt keine rechtlichen Schritte, der Nationalpark Caazapá fällt unter deren Gnade und die Holzfäller wüten munter weiter.

Vergangene Woche, am Donnerstagabend, verließ ein Traktor mit Holzanhänger problemlos das Schutzreservat San Rafael, in der Zone Toro Blanco wurde die Ladung auf große Lastwagen verladen, wo sie dann nach San Juan Nepomuceno, Asunción oder Ciudad del Este gebracht wird. Am Freitag wurden diese Arbeiten mit dem gleichen Traktor noch einmal durchgeführt, am Samstag war dies dann unmöglich aufgrund der Regenfälle.

Die Indigenen gaben die Hinweise an die Zeitung ABC Color weiter, mit der Bedingung, dass ihre Namen nicht publik werden, denn es gab schon Vergeltungsmaßnahmen, die Holzhändler genießen den Schutz der regionalen Polizeibehörden.

In der Umgebung von der Siedlung Cabayú Cangue, ein Bereich namens Santa Inés, zwischen Caazapá und Itapua, der im Nationalpark San Rafael liegt, ist der Holzeinschlag besonders intensiv. Laut den Recherchen liegen hier mehr als 2.000 Baumstämme zum Abtransport bereit.

Falls Behördenvertreter des Umweltministeriums SEAM Kontrollfahrten unternehmen sind entweder keine Polterplätze mehr vorhanden oder diese sind dann schon verschwunden, die ABC Color versuchte am Sonntag mit deren Beamten zu sprechen, sie erreichten aber niemanden.

In der Zone wurde in vergangener Zeit mehrfach schon verarbeitetes Holz in Sägewerken sichergestellt.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Waldschlag und keine Konsequenzen

  1. Leider sind die Baumstaemme von Santa Ines auch schon abtransportiert. SEAM wurde benachrichtet auch mit genuegend Fotos ueber die riesen Umweltschaeden von Santa Ines, leider bequemt sich niemand von denen dort nachzuschauen. SEAM geht erst nach Santa Ines wenn alles vorbei ist und das Geld verteilt ist.

  2. Ja so wie es hier ist sie stecken alle unter einer decke Polizei ,die Seam und die Richter das interessiert niemanden aber es wird ihnen alles eines tages am kopf fallen es braucht alles seine zeit die Natur recht sich schritt fuer schritt

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.