Warum das Protokoll zur Bekämpfung des Tabakschmuggels nicht behandelt wurde

Asunción: Der Senat wird sich an diesem Donnerstag mit dem “Protokoll zur Beseitigung des illegalen Handels mit Tabakerzeugnissen” befassen, das bereits im Dezember 2018 von der Regierung vorgelegt und mehrfach verschoben wurde.

Diese Verzögerung ist offenbar auf eine äußere Kraft zurückzuführen. Auch die Cartes-Parlamentarier glänzten durch ihre Abwesenheit, als es um die Zustimmung zu dem Thema ging.

Schließlich wird der Senat an diesem Donnerstag mit dem “Protokoll zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Tabakerzeugnissen” befassen. Die Studie wurde eingeführt, nachdem Senator Desireé Massi (PDP) beantragt hatte, dass sich der Senat zu diesem Thema äußert, das seit 2021 zweimal verschoben wurde.

Protokoll zur Bekämpfung des Tabakschmuggels

Der Senat wird sich in seiner Sitzung am kommenden Donnerstag mit dem “Protokoll zur Beseitigung des illegalen Handels mit Tabakerzeugnissen” befassen, das von der Exekutive im Dezember 2018 vorgelegt und aufgrund offensichtlichen Drucks von außen mehrfach verschoben wurde. In den letzten Wochen gab es mehrere Operationen zur Bekämpfung von Schmuggel und Geldwäsche.

Im April 2021 fielen die Cartes-Parlamentarier durch seine Abwesenheit auf, als es um die Genehmigung der Behandlung des Themas ging. Am Ende war die fehlende Beteiligung der HC-Parlamentarier kein Hindernis, und rund 35 Senatoren gaben grünes Licht für die Behandlung des Themas in der Sitzung.

Dieses Protokoll wurde am 12. November 2012 in Seoul, Südkorea, unterzeichnet. Im Dezember 2018 übermittelte der Präsident der Republik Mario Abdo Benítez den Antrag auf Genehmigung an den Kongress auf Ersuchen der WHO und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO).

Tabesa forderte die Ablehnung des Protokolls

Im November 2021 forderte der Geschäftsführer der Tabacalera del Este (Tabesa) und rechte Hand des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes, José Ortiz, den Senat auf, das Protokoll abzulehnen. Diese förmliche Aufforderung erfolgte in Form eines Vermerks, in dem behauptet wurde, dass eine bestimmte Maßnahme “legale” Unternehmen in unserem Land “bestraft”. Er fügte hinzu, dass die genehmigte Bestimmung die illegale Herstellung und den Vertrieb dieses Produkts fördern würde.

Senatorin Desiree Masi hatte ihrerseits davor gewarnt, dass Personen, die Schmuggel und Geldwäsche betreiben, mit diesem Protokoll ihr Verhalten ändern oder die Konsequenzen tragen müssen.

Tabakschmuggel in Verbindung mit Drogen- und Waffenschmuggel

Der Koordinator des Protokolls zur Beseitigung des illegalen Tabakhandels, João Ricardo Rodrigues, erklärte, dass der Tabakschmuggel mit dem Drogen- und Waffenhandel verbunden ist.

Zum Widerstand der Tabakunternehmen gegen das Protokoll in unserem Land sagte Rodrigues, dass die legalen Unternehmen dieses Projekt unterstützen sollten, da die Fälschungen den Verkauf ihrer Produkte beeinträchtigen.

In den letzten Monaten umfangreiche Beschlagnahmungen von Zigarettenschachteln illegaler Herkunft durchgeführt. Diese Beschlagnahmungen erfolgten in den Grenzgebieten, insbesondere zu Brasilien.

Unter den mutmaßlich für den Zigarettenschmuggel Verantwortlichen finden sich auch Namen von Geschäftsleuten und Politikern.

Das Protokoll spricht nicht von neuen Steuern

Senatorin Desiree Masi bestritt, dass im Protokoll von neuen Steuern die Rede sei. Sie sagte, dass es nur diejenigen treffen wird, die illegal handeln. Sie stellte klar, dass bekannt ist, wer an der Zigarettenproduktion beteiligt ist und was er legal tun kann.

Das Gesundheitsministerium stellt klar, dass dieses Protokoll darauf abzielt, die Herstellung und den Verkauf von Tabakerzeugnissen zu legalisieren. In diesem Paket sind herkömmliche Zigaretten, elektronische Zigaretten und Vapes enthalten. Seine Umsetzung wird dazu beitragen, dass Tabakerzeugnisse weniger erschwinglich werden und die Kontrolle von Produktion und Vermarktung verbessert wird.

In Paraguay werden jedes Jahr durchschnittlich 300.000 tabakbedingte Todesfälle registriert. Laut einer vom Institute for Clinical and Health Effectiveness (IECS) durchgeführten Studie wurden 89.782 Personen mit Herzerkrankungen, 76.095 mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), 56.633 mit Lungenkrebs und 56.227 mit anderen Krebsarten identifiziert.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen