Was mit den beschlagnahmten Drogen geschieht

Pilar: Obwohl Drogenbeschlagnahmungen eine wichtige Aufgabe der Polizei sind, kann es bei der Vernichtung zu Problemen kommen, ganz besonders, wenn man Marihuana nahe bewohnter Gebiete abfackelt.

Aus diesem Grund sind Hochöfen eine Alternative. Ein Kesselofen, der hohe Temperaturen erreicht und einen hohen Schornstein hat ist der, der Fabrik Manufactura de Pilar S.A. in Pilar, Departement Ñeembucú.

Wo eigentlich Stoffe hergestellt werden, wurden gestern 450 kg Marihuana unter Aufsicht der Behörden zu Asche gemacht. Neben Staatsanwältin Ana Luz Franco war auch Richterin Sabrina Albera anwesend um die Drogen, die vor 4 Tagen nahe der Stadt beschlagnahmt wurden einzuäschern.

Für das Verbrennen von Kokain wurde früher der Acepar Hochofen genutzt. In der letzten Zeit, je nachdem ob einsatzbereit oder im Wartungsmodus, kommt auch ein eigener Spezialofen der Senad zum Einsatz, der in Chaco’i installiert wurde.

Wochenblatt / Staatsanwaltschaft

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Was mit den beschlagnahmten Drogen geschieht

  1. Ahahahahaha, ich kann nimmer. Schöne Welt der Illusion, wer tatsächlich glaubt, hier würden die beschlagnahmten Drogen tatsächlich abgefackelt, der glaubt auch noch an Demokratie und Gerechtigkeit…pruust!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.