Weniger Stromausfälle in Aussicht gestellt

Asunción: Der Leiter der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft ANDE sagte, es würden Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass es in den Monaten mit dem höchsten Stromverbrauch in Paraguay weniger Stromausfälle gebe.

Der Leiter der Nationalen Elektrizitätsverwaltung, Felix Sosa, antwortete auf die Frage nach der Wahrscheinlichkeit häufiger Stromausfälle während der Sommerperiode, dass “wir in den kommenden Monaten, in denen traditionell ein deutlicher Anstieg des Energieverbrauchs zu verzeichnen ist, eine bessere Zeit haben werden als im vergangenen Jahr“.

Er fügte an, dass “konkrete Aktionen“ durchgeführt werden, um das staatliche Unternehmen auf die Sommermonate vorzubereiten und nannte “Infrastrukturarbeiten“ wie den Austausch von “blanken“ leitfähigen Kabeln gegen andere isolierte, um “eine grundlegende Lösung“ für die Versorgungsprobleme zu finden.

Dies geschehe in Verbindung mit “kurzfristigen Maßnahmen“ zur Minimierung von Stromausfällen, wie die Installation von etwa 4.500 neuen Verteilungstransformatoren, die im Dezember abgeschlossen sein soll; die Inbetriebnahme von etwa 50 neuen 17.000-Volt-Einspeisungen “zur Minimierung von Stromunterbrechungen aufgrund von Überlastung“ und die Wartung aller 23.000-Volt-Leitungen in Asunción und im Ballungsgebiet.

Sosa sagte, dass in der Hauptstadt und der Metropolregion nur 30% der Leitungen isoliert sind und es wird erwartet, dass sie mit dem Abschluss einer derzeit laufenden Ausschreibung 50% erreichen werden.

„Ich kann Ihnen nicht sagen, dass es keine Stromausfälle geben wird, aber sie werden geringer ausfallen als im vergangenen Jahr“, versprach Sosa.

Er erinnerte daran, dass die Gültigkeitsdauer der Befreiung der Rechnungen der ANDE für den gesundheitlichen Notstand für einen Zeitraum von sechs Monaten ab April mit dem Monat September endet, sodass ab Oktober die Rechnungen für die Kunden wieder normal ausgestellt werden.

Diese Befreiung, die im Rahmen des von der Regierung verabschiedeten Notstandsgesetzes zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie Covid-19 beschlossen wurde, entlastete die Kunden, die bis zu 500 kW/h pro Monat verbrauchten, was etwa 220.000 Guaranies entspricht, von der Zahlung ihrer Stromrechnungen.

Sosa schätzte, dass sich die entlasteten Rechnungen auf einen Gesamtwert von 95 Millionen US-Dollar belaufen, die Zahlen vom September nicht mitgerechnet.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Weniger Stromausfälle in Aussicht gestellt

  1. „[…] die Installation von etwa 4.500 neuen Verteilungstransformatoren, die im Dezember abgeschlossen sein soll…“, jo, das hat er letztes Jahr schon gesagt. Nicht verwunderlich, dass solche Amigos hierzulande einzig einmal im Jahr den Vortrag vom letzten Jahr hervornehmen, ihn ein wenig abändern und sonst bleibt alles beim Alten. Und keiner merkt’s. Weil’s jeder glaubt.

  2. Sie werden den Strom ganz einfach stundenweise, gestaffelt nach den verschiedenen Regionen, abschalten, so wie in den letzten Jahren offensichtlich geschehen. Wenn sie ihn selbst abschalten, kann der nicht ausfallen. Einfache Logik.

    1. Was die ja schon jahrzehnte machen, wenn die “ Elite“ zu Hause ist und Strom braucht, werden eben die Kleinen, ganze Viertel, für Stunden, manchmal auch für Tage, vom Netz getrennt, egal ob deren Inhalt im Kühlschrank nicht mehr zu gebrauchen ist oder keiner mehr Wasser hat, Scheiß egal, der Pöbel hat zu Gunsten der “ Elite“ zu verzichten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.