Wenn Staatsanwälte auch den Drogenhandel kontrollieren

Concepción: In sechs gleichzeitigen Operationen zwischen Concepción und Amambay nahmen Senad und die Staatsanwaltschaft vier Personen fest, darunter einen stellvertretenden Staatsanwalt, die für die 36 Tonnen Marihuana aus dem Juli dieses Jahres verantwortlich waren.

Die Operation hieß “Horse”, denn der Anführer der Organisation ist Rodrigo Florencio Pedrozo Agüero, alias Kavaju (Pferd auf Guarani), der gestern zusammen mit seinem Bruder Diego Armando Pedrozo Agüero (Beitragsbild); stellvertretender Staatsanwalt und Logistiker, Gustavo Miguel Vera Sosa; Fahrer der Staatsanwaltschaft und Logistiker und Walter Duarte; Logistiker und Fahrer der Organisation, festgenommen wurde.

Ziel dieser Operation mit sechs gleichzeitigen Verfahren zwischen Amambay und Concepción ist es, die Produktion, den Transport und den Handel von Marihuana von Concepción zum brasilianischen Markt zu unterbinden.

Was den Anführer Rodrigo Pedrozo alias Kavaju betrifft, so berichteten die Ermittler, dass dieser eine Vorliebe für Pferderennen hat und dass Erzeuger, Transporteure und Beamte auf seine Anweisung hin den Drogenhandel betreiben.

Die von den Nachrichtendiensten vollständig ermittelten Einflussbereiche sind: Belén, Potrero Romero, Paso Bravo, Loreto, Paso Barreto, Puentesiño und Pedro Juan Caballero.

Alle Verhafteten stehen im Zusammenhang mit der Rekordmenge von 36 Tonnen Marihuana, die von den Gemeinsamen Einsatzkräfte (FTC) und der Senad im vergangenen Juli in Concepción beschlagnahmt wurde.

Eduardo Royg, Fabiola Molas (Concepción), Elva Cáceres und Arnaldo Arguello (Horqueta) waren die an der Operation beteiligten Staatsanwälte.

Wochenblatt / Senad

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.