Eine 14-Jährige, in der 20. Schwangerschaftswoche, wird vermisst

San Lorenzo: Eine 14-Jährige, in der 20. Schwangerschaftswoche, wird seit letztem Dienstag vermisst. Der Teenager soll zudem psychische Probleme haben.

Zum letzten Mal wurde die 14-Jährige anscheinend im Viertel Villa Industrial von San Lorenzo gesehen.

Der Onkel der Vermissten, Sergio Fernández, sagte, dass die Minderjährige namens Nayeli an psychischen Problemen leiden soll und am vergangenen Dienstag mit unbekanntem Aufenthaltsort aus der Wohnung geflüchtet sei.

Fernández erklärte weiter, dass die Vermisste im April dieses Jahres entführt und vergewaltigt worden sei. Nach dem tragischen Ereignis wurde die Jugendliche schwanger.

Die weiteren Angehörigen der 14-Jährigen haben bereits ihr Verschwinden angezeigt und befürchten, dass sie ein Opfer des Menschenhandels geworden sein könnte.

Fernández berichtete weiter, dass die Angehörigen der Vermissten bereits mit allen Bewohnern der Gegend gesprochen haben und sie in der Nachbarschaft intensiv gesucht hätten, die Minderjährige jedoch nicht gefunden haben.

Die Angehörigen drängen darauf, dass man sich mit allen Informationen über den Aufenthaltsort der 14-Jährigen an die Notrufnummer der Nationalpolizei 911 oder 0972 210 596 wenden soll.

Wochenblatt / NPY

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Eine 14-Jährige, in der 20. Schwangerschaftswoche, wird vermisst

  1. Hoffentlich taucht sie wieder auf.
    Und hat man wenigstens die Vergewaltiger vom April gefasst?
    Würde mich nicht wundern, wenn es keine Vergewaltiger waren und das Mädchen heute wieder bei denen ist.

  2. Hatte wohl keine Lust mehr darauf sich vom Dunstkreis der Prof. Dr. Dr. Geissenbertchens als Geistesgestörte abstempeln, kategorisieren, sich freiwillig zwangsmedikationieren zu lassen und hat lieber vorher die Reißleine gezogen. Hoffentlich hat sie nicht vergessen den Deckel zuzumachen, so dass wir die Publikationen dieser Parawissenschaftler nicht mehr zur Kenntnis nehmen müssen.
    Bsp1: Gemäß Parawissenschaftler ausm Dunstkreis des Prof. Dr. Dr. Geissenbertchens ist der Charakter eines Menschen durch die Jahreszeit der Geburt festgelegt: Ein Mensch, der in Deutschland im Sommer geboren wurde weise bestimmte Charakterzüge auf. Etwas blöd ist hat wenn dieser Deutsche nach Paragauy einwandert und plötzlich den Charakter eines Winterkindes aufweist.
    Bsp.2: Je abgeneigter gegen Schwulsein jemand sei, desto mehr Schwulsein stecke in ihm. Daraus folgt, Schwule, in denen logischerweise viel Schwulsein drin steckt, müssen demnach so abgeneigt gegen Schwule sein, dass sie plötzlich Hetero werden.
    Jedenfalls, wer nicht wie Harald Glööckler oder Donatella Versache enden will (oder @Susanne / @Q) der sollte Monologe mit dem Dunstkreis des Prof. Dr. Dr. Geissenbertchens meiden, um nicht verrückt zu werden.

Kommentar hinzufügen