Yerba Ernte beginnt in Paso Yobai

In Paso Yobai, Departement Guairá, begann man vergangene Woche mit dem Schneiden und Ernten der Yerba Mate. In der Region werden ca. 7.000 Hektar angebaut, erwartet sind Erträge von 7.000 bis 10.000 kg je Hektar. Der Verkaufserlös für die Landwirte blieb gegenüber dem Vorjahr gleich, er beträgt 2.000 Guaranies pro Kilo, die Ernte soll bis September gehen.

Laut Erhebungen in der Region besitzen sieben von 10 Bauern Yerba Plantagen und leben mehr oder weniger von diesem Agrarprodukt.

In den letzten zwei Jahren forcierten die Einheimischen wieder dessen Anbau, denn andere Kulturen wie zum Beispiel das Zuckerrohr waren weniger ertragreich. Aus diesem Grund gaben sich die Landwirte große Mühe bei der Pflege ihrer Pflanzen um so eine bessere Qualität und Quantität zu erzeugen. Die Yerba Fabriken führten Schulungen für die Hersteller durch wie sie die Pflanzen schneiden und weitere Pflegemaßnahmen effizient durchführen können.

„Die Preise blieben stabil, dadurch waren viele Hersteller besorgt, aber wir konnten ihnen zeigen wie sie ihre Produktion erhöhen. Vor drei Jahre lagen die Erträge bei 3.000 Kilo, heute erzielt man 9.000 oder 10.000 Kilo je Hektar“, sagte Ruberto Ortiz vom Unternehmen El Triunfo.

Die Ernte schließt aber auch viele Teile der Bevölkerung ein, sei es beim Schneiden, Abladen, Trocknen und Lagerung des Produktes, nun muss nur noch das Wetter mitspielen, bei Regen ist tagelang kein Transport möglich aufgrund der mangelnden Infrastruktur.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.