1.000 Hektar Wald pro Tag in Paraguay weniger

In Paraguay werden mindestens pro Tag 1.000 Hektar Wald abgeholzt, die Fälle bleiben jedoch in den meistens ungestraft, aufgrund schwacher Leistungen von Richtern und Staatsanwälten. Der Bericht des Instituts für vergleichende Studien in Straf-und Sozialwissenschaften (INECIP) kommt zu diesem Schluss.

In den letzten Jahren wurde fast 85% des Atlantischen Regenwalds in Alto Paraná gerodet und dieses Vorgehen hat sich in ganz Paraguay fortgesetzt. Es trägt zur globalen Umwelterwärmung bei, lässt die Temperaturen im Land steigen und führt zu Überschwemmungen. Der Bericht führt weiter auf, dass die Leistungen von Staatsanwaltschaften und Richtern oft scheitern. „Das schlechte Abschneiden der Justizorgane begünstigt eine weitere Rodung von Waldflächen bis die staatlichen Organe endlich die Verantwortlichen bestrafen“, sagte John Martens, Leiter der INECIP und Verantwortlicher für die Studie.

Heute, um 18:00 Uhr, wird der Bericht in der Universität von Pilar (UNP) präsentiert. Der Eintritt ist kostenlos und es werden Exemplare an die Anwesenden über die Forschungsergebnisse verteilt.

Quelle: Hoy.com.py