20 Schiffe liegen wegen niedrigem Flusspegel vor Anker

Asunción: Der Paraguay-Fluss hat bei Pilar einen Pegel von 0,62 cm erreicht. Diese Situation erschwert die Navigation von Schiffen, hauptsächlich Schleppern, mit einem Tiefgang, der von der Marinepräfektur als nicht mehr schiffbar gilt.

Die Marinepräfektur hat eine Anweisung herausgegeben, dass der maximale Tiefgang für Schiffe, die die Wasserstraße von den Flüssen Paraguay und Paraná überqueren, insbesondere in den Abschnitten von Villeta und dem Zusammenfluss, 8 Fuß betragen muss, aber in diesem Bereich nur 7,8 cm gemessen wurden, weniger als von der Präfektur festgelegt.

Der Präfekt der Marine, Kapitän Louis Torres, gab an, dass der Schiffsbetrieb eingestellt werden müsse, da es zwischen Villeta und dem Zusammenfluss mehrerer Stellen gebe, die nicht passierbar seien.

Schiffe, die importierten Container und Fahrzeuge bringen, müssen vor Anker liegen, bis das Flusswasser steigt, oder die Baggerarbeiten beginnen. Tanker mit Kraftstoff konnten aber den Hafen von Pilar erreichen, wo die Fracht in verschiedenen Tankwagen umgeladen und an seinen Bestimmungsort transportiert wurde.

Torres erklärte weiter, dass die Kapitäne der Schiffe beschlossen haben, vor Anker zu gehen, um Probleme aufgrund des niedrigen Flusspegels in der Gegend zu vermeiden. „Dieser Ort gilt als schwierig zu passieren, weil er aufgrund der sich anschließenden Sandbank wenig Wasser führt“, sagte er.

Ebenso wies er darauf hin, dass es 20 Schiffe gebe, die am linken Ufer des Paraguay-Flusses bei km 1296 und km 1301 vor Anker liegen. „Derzeit liegen 20 Schiffe fest, die darauf warten, dass die Baggerarbeiten beginnen oder der Pegel ansteigt“, sagte Torres.

Die Marinepräfektur erwartete an, dass in den nächsten Tagen ein Schiff aus der Stadt Asunción eintreffen werde, um die entsprechenden Baggerarbeiten in dem Gebiet durchführen.

„Das Unternehmen T und C S.A. hat die Ausschreibung für die Ausbaggerung und Instandhaltung des Flussbetts vom Paraguay-Fluss gewonnen. In den nächsten Tagen soll das Schiff eintreffen, um mit den Arbeiten zu beginnen“, sagte Torres.

Noch vor kurzem führten mehrere Schlepper den Transport von Lastkähnen in geteilter Weise durch, durch die komplizierte Stelle, bis die Fahrrinne wieder mehr Tiefgang hatte. Jedoch ist dies im Moment auch nicht mehr möglich.

Wochenblatt / ABC Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “20 Schiffe liegen wegen niedrigem Flusspegel vor Anker

  1. Klar, Preiserhöhung auf allen Gebieten, weil alles per Achse transportiert werden muss, Dadurch natürlich auch Sprit. Eisen bahn, die jedes Jahr aufs neue ins Gespräch kommt, aber in den nächsten 100 Jahren nicht realisiert wird, aber trotzdem fürstlich entlohnt. Wie sagte Manni, Die Paraguayer stehen sich selber im Weg. Vollkommen richtig.

Kommentar hinzufügen