400 Landwirte angeblich betrogen

Coronel Oviedo: Kleine Landwirte fordern in einem fast vierjährigen Rechtsstreit Gerechtigkeit. Insgesamt 400 sind betroffen, deren Unterschriften angeblich gefälscht wurden, um Kredite ausbezahlt zu bekommen.

Bauern aus den Bezirken Yhu, San Joaquin, Cecilio Báez, Simon Bolivar und Mbutuy, im Department Caaguazú, versammelten sich Dienstag vor dem Büro des Amtes für landwirtschaftlichen Kreditvergaben (CAH) in Coronel Oviedo, um die Klärung ihrer Fälle zu verlangen.

Sie haben ein prekäres Zelt vor den Räumen der Staatsanwaltschaft in Coronel Oviedo aufgestellt, wo sie eine Demonstration abhielten.

Gustavo Grommerkg, eines der Opfer sagte, dass allen Betroffenen die Hände gebunden seien, weil sie Schulden bei öffentlichen und privaten Einrichtungen hätten und diese in Informconf eingetragen worden seien.

In der Beschwerde heißt es weiter, dass die Betroffenen mit der Fälschung ihrer Unterschriften um jeweils zwischen 5 und 10 Millionen Guaranies betrogen worden seien. Angeblich sollen Beamte von der CAH die bewilligten Gelder veruntreut haben.

Der Modus Operandi des Betrugs bestand angeblich in der Fälschung von Daten und Unterschriften der Bauern, die Kunden bei der CAH sind. Sobald der Kredit genehmigt wurde, flossen die Gelder in andere Kanäle. Die Betroffen gingen aber leer aus.

Wochenblatt / Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “400 Landwirte angeblich betrogen

  1. Wem kann man hier glauben? Es wird doch so viel gelogen und betrogen, Unterschriften, Urkunden, Titel gefälscht daß es einem beinahe schwindelig wird. Ist das eigentlich in ganz Südamerika so, quasi ein Erbe der spanischen Kolonisten? Oder ist das eine spezielle Eigenart in Paraguay? Es wird zwar darüber berichtet, aber niemand scheint das besonders aufzuregen. Am wenigsten die Politiker, denn die hätten die Möglichkeiten endlich für klare Gesetze zu sorgen und daß die Justiz des Landes für Gerechtigkeit sorgt. Nicht irgendwann an St. Nimmerleinstag, sondern zügig und unbestechlich.

    1. Die Gesetze gibt es, jedoch man muss sie lesen verstehen und ihrem Sinn entsprechend anwenden.
      Hier wird der Sinn des Gesetzes aber jeweils nach den Bedürfnissen dessen zurechtgebogen der am meisten bezahlt, die besseren Beziehungen hat usw. Korrupt bis in die Knochen!

  2. Satire über Paraguay:
    Kommt der Sohn eines Anwalts zu seinem Vater und sagt: Schau mal Papa ich habe das Examen bestanden!
    Der Vater darauhinh, gut mein Junge dann kannst du nun meine Kanzlei übernehmen.
    Der Junge freut sich und voller Eifer beginnt er mit der Arbeit und macht sich bereits am Folgetag an seinen ersten Fall.
    Nach nur 3 Tagen schon hat er einen Alten Fall gewonnen und geht stolz zu seinem Vater und spricht:
    Schau mal Papa, was bei dir Jahre im Schrank lag habe ich schon nach 3 Tagen beendet und ist ganz stolz.
    Daraufhin meint der Vater: Und was isst du Morgen mein lieber Sohn?
    Tja, die Moral der Geschichte ist: Es läuft hier so, denn, es ist einfach nicht gewollt weil alle daran verdienen!
    mfg

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.