4G-Mobilfunk-Internet-verbindungen für mehr als 500.000 Kunden

Die 4G Internetnutzung hatte im Jahr 2014 einen erfolgreichen Start, im ersten Quartal dieses Jahres stieg die Anzahl der Kunden um 9.829 und erreichte eine Gesamtzahl von 545.410, nach Angaben des Sekretariats für Telekommunikation (Subtel).

Das Wachstum spiegelt den allgemeinen Trend in der Branche wider, vor allem die “Vermassung“ von Smartphones ist ein Grund, die Industrie erklärt dieses Phänomen aber auch als globalen Trend.

64% der Bevölkerung nutzen Internet, Festnetz oder Mobilfunk, damit hat sich die Zahl gegenüber 2013 um 14,9% erhöht. Ende 2014 gab es 11,5 Millionen Teilnehmer im gesamten Netz.

Des Weiteren wurden auch die Zahlen der Neukunden bei den Telekommunikationsdiensten des Pay-TV analysiert, 2013 gab es 48,8 Kunden pro 100 Einwohner, Ende letztes Jahr waren es 52,1, die verschiedenen Anbieter haben zusammen bereits 2,8 Millionen Abonnenten.

Die Gesamtnutzung bei den Mobiltelefonen sank letztes Jahr um 9,4% gegenüber dem Rekordjahr in 2013. Auch die Gesprächsminuten im Handybereich gingen um 8,9% nach unten, von 7.372.000 auf 6,8 Millionen. Der Grund dürfte sicherlich mittlerweile in einer Änderung der Verhaltensweise bei den Kunden liegen, die immer mehr auf die Internettelefonie zurückgreifen oder andere Dienste in diesem Bereich nutzen.

Subtel arbeitet mittlerweile an weiteren Grundlagen um das 700 Mhz Band zu erweitern. Pedro Huichalaf, leitender Funktionär, sagte, wir machen Fortschritte in dieser Richtung und werten verschiedene Studien aus, damit das 4G Netz intensiver ausgebaut werden kann.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “4G-Mobilfunk-Internet-verbindungen für mehr als 500.000 Kunden

  1. was ist dieser beitrag denn für ein witz!4g,was ist das denn?man kann nicht immer von asu ausgehen,denn asu ist nicht py!
    wir wohnen in der umgebung von acahay,sind bei tigo und haben nicht mal 2g!nämlich seid dem 21.03.15 ist so gut wie schicht im schacht!schreibt auch mal die negativen seiten und nicht nur irgend welche visionen.ich bin der meinung ,es geht nicht nur uns so.
    sollte es noch mehr geschädigte geben ,könnte man sich ja zusammen schließen und gemeinsam versuchen diesen mißstand zu
    beheben.

    1. Leider bringt das Wochenblatt meine Recherchen zum Thema Internetqualität nicht als Artikel heraus. Ich habe umfangreiche Tests laufen lassen, die an Paraguays Zuverlässigkeit der Server oder deren Erreichbarkeit zweifeln lassen. Datenpakete gehen verloren bei Zugriff von Nordamerika ab Argentinischer bzw. Paraguayischer Zuständigkeit. Das Problem ist also Landesweit und Betrifft nach meinem Test ebenfalls die .gov.py Webseiten. Die DNS Server hier sind weniger Erreichbar als in anderen Ländern, hier und da geht ständig ein Datenpaket verloren und somit wird die Internetverbindung in Qualität stark eingeschränkt. Verlorene Signale müssen wiederholt werden, der PC wartet auf ‚Antwort‘ und verschwendet somit Zeit und als Ergebnis brechen Downloads und Videostreams spontan beim laden ab, da Webhosts heutzutage nicht für so eine Fehlertoleranz vorsorgen und dem Nutzer wird selten die Möglichkeit gegeben einen Download fortzusetzen, genausowenig wie Videostreams keine derartigen Toleranzwartezeiten bei Flash Videos akzeptieren. Die Verbindung wird also stets von den besuchten Anbietern nach zu langer Zeit unterbrochen. Gleiches gilt für Internetspiele: „Connection Lost“.
      Meiner Erfahrung nach ist die Qualität Nutzer und Tageszeit abhängig. So ist über Nacht nur selten eine Unterbrechung zu finden, während Tagsüber gern alle 15-60 Minuten eine stattfinden kann.
      Qualitätstests zur Erreichbarkeit und Zuverlässigkeit (Packet Loss) kann man mittels „Pingtest“ durchführen und Beispielsweise hier von außerhalb:
      http://www.dslreports.com

      1. Sehr geehrte Dame oder geehrter Herr,

        schicken Sie uns doch bitte einmal einen Gastartikel an die Redaktionsadresse als E-Mail im Impressum, wir entscheiden dann ob der veröffentlicht werden kann.

        Viele Grüße

      2. Wir schätzen Ihre Messungen, die sich auch mit meinen persönlichen Beobachtungen decken. Allerdings nimmt das Fertigen aus den Daten die sie uns (leider per Facebook und nicht per E-Mail wie wir immer wieder bitten) dermaßen viel Zeit in Anspruch nimmt, dass wir das bisher nicht geschafft haben. Es ist schlichtweg eine Zeitfrage.

      3. Die Server von Tigo sind teilweise falsch konfiguriert und ein Teil des Aressraumes werden auf SPAM Blacklists gefuehrt. Vermutlich sind deren Server teilweise SPAM Server.

      4. Hallo Derserver, deine Erfahrungen decken sich auch mit meinen, es ist egal, welcher Anbieter, diese „Löcher“ im Datenstrom lassen sich leicht feststellen, es ist teilweise unmöglich, ne Seite durch einmaliges Klicken zu öffnen. Ich bin PC Schrauber, und meinen Kunden gehts ebenso, egal ob Tigo, Personal oder regionaler Anbieter, alle benutzen die gleichen Leitungen, eben die der Copaco, und was die so treiben, ist mir gänzlich schleierhaft…Terere trinken?

  2. Seit dem 1. April ( kein Aprilscherz ) ist bei fast allen Tigo- Internetnutzern im ländlichen Raum die Kapazität auf unter 1 Gb herabgesetzt worden, ganz egal, was man für einen Vertrag abgeschlossen hat und wieviel man monatlich bezahlt.
    Bei Anrufen läßt einen Tigo in der Warteschleife verhungern, angeforderte Techniker kommen entweder gar nicht oder erst nach Wochen, nur um festzustellen, daß beim Anschluß „alles in Ordnung“ sei, was aber definitiv nicht der Fall ist.

    Seit ca. einem halben Jahr fällt das Internet mindestens 2 bis 3 mal pro Woche für mehrere Stunden aus, manchmal muß sogar der Techniker kommen, um einen „neu anzumelden“.
    Wie auch immer es zugehen kann, daß man einfach abgemeldet ist……..Den Besuch des Technikers berechnet Tigo mit 100 000.-

    Über abgebrochene Downloads habe ich mich auch schon oft geärgert.

    Tigo behandelt seine Kunden wie den letzten ….., wissen die doch, daß man, gerade auf dem Land, keine Alternative hat.

  3. Seit 2010 bin ich nun Internetkunde bei Tigo, erst mit 2G und dann seit ca. 1 Jahr mit 3G. Eine Antenne geht hier nicht, der Turm muesste 64 Meter Hoehe haben.
    Eigendlich ist die Sache mit dem Modem problemlos, gut, die Geschwindigkeit koennte besser sein.
    Was mir in letzter Zeit auffaellt ist, dass die Firma Tigo beim Generator keinen Diesel mehr auffuellt und bei kleinen Stromschwankungen das System ausfaellt.
    Dann beobachte ich taeglich meinen Verbrauchszaehler und da stimmt es auch nicht so ganz. Gestern habe ich fast gar nichts gemacht und heute sind ungefaehr 500 KB abgebucht.
    Was hier nicht funktioniert ist das WiFi mit dem Modem. Manchesmal geht das eine Stunde, dann mal einen halben Tag, aber nicht durchgehend. Da habe ich schon vieles probiert und nichts half. Das koennte mit den berichteten kleinen Ausfaellen zu tun haben in der Datenuebertragung bzw. Fehlleitung der Pakete.
    Vielleicht weiss da hier jemand etwas.

  4. Ich bin seit 2009 bei Tigo…und kann mich nicht beschweren. Internet kommt ueber Antenne bis zum Radio-Modem (das mit den 3 Laempchen) und von dort aus in meine aus Deutschland mitgebrachte Fritz-Box die WLan ueber die gesamte Grundstueckflaechte bringt. Ueber Ausfaelle von Internet kann ich mich nicht beschweren, vielleicht in alle den Jahren 2 bis 3 mal maximal (wenn ueberhaupt so oft) fuer ein paar Stunden wenn irgendwo Wartungen gemacht wurden oder Untwetter herrschte. Da faellt der Strom der ANDE aber viel oefterer aus als das Internet. Den Kundenservice per Telefon *611 geht flott und ohne grosse Warterei, im Gegenteil, ist sofort jemand dran der notfalls auch mal ein Problem oder ein mir zu langsames Internet „aus der Ferne“ beseitigt. Einmal ist mir das Radio-Modem wegen Stromschwankungen kaputt gegangen und die Monteuere kamen sofort am naechsten Tag und brachten ein neues und konfigurierten es hier vor Ort….und gekostet hat es auch nichts. Da hoere ich viel mehr Probleme die andere Leute mit z. B. Copaco haben, die sind oft wochenlang ohne Internet.

  5. Die Internetleistung (Download und Upload) kann man uebrigens auf dieser Seite sehr gut nachkontrollieren:
    http://www.speedtest.net/
    Einfach Seite aufmachen, dann laedt sie sich einen Moment und dann warten bis „Begin Test“ kommt und anklicken….dann laeuft der Test durch

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.