50 Millionen Guaranies für 3 bis 5 Minuten „wegschauen“

Hernandarias: Drei Personen wurden verhaftet weil sie 50 Millionen Guaranies drei Polizisten anboten die eine Bank in Hernandarias, Alto Paraná, bewachen dafür dass sie 3 bis 5 Minuten wegschauen.

Die drei Polizisten befanden sie vor der Continental Bank als um 08.30 Uhr drei Männer aus einem Taxi stiegen, um das unmoralische Angebot zu machen. Nachdem der Brasilianer Angel Dos Santos Da Silva (27), einer der drei, die Offerte unterbreitet hatte, wurde er festgenommen von den Uniformierten.

Kurz darauf kam der Fahrer des Taxis, José Arce Martínez (29), der die Polizisten ermahnte das Angebot anzunehmen. Auch er wurde verhaftet.

Voller Unzufriedenheit kam Guido Domínguez (18), der dritte im Bunde, zu den Polizisten und bot 5 Millionen Guaranies für die Freilassung seiner zwei Kollegen. Auch er erhielt ein passendes Paar Handschellen.

Die drei Arbeitskollegen hatten vor den Geldautomat in der kommenden Nacht zu rauben.

Derzeit befinden sich die Delinquenten im Gebäude der Staatsanwaltschaft in Hernandarias.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “50 Millionen Guaranies für 3 bis 5 Minuten „wegschauen“

  1. Ich bin erschlagen! Es ist doch einfach schön, dass die Polizei funktioniert! Ist mir letzthin in Caacupe auch etwas Positives passiert.
    Allerdings wird irgendein Richter die Leute bald wieder laufen lassen.

  2. Die Continentel Bank sollte den 3 Polizisten eine Prämie bezahlen. Als Anreiz für Erfolge im Kampf gegen Kriminalität und gegen Korruption darf das schon mal 10 Mill. Gs sein.

    Ich wünsche weiterhin viel Erfolg

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.