97% können keinen Mindestlohn an Hausangestellte bezahlen

Derzeit verdienen Hausangestellte 60% des Mindestlohns. Senatoren wollen nun eine Änderung der bestehenden Gesetzeslage einreichen. Laut einer Statistik, die aus einer allgemeinen Haushaltsumfrage erstellt wurde, können nur 3% der Befragten den Mindestlohn an ihre häuslichen Mitarbeiter bezahlen bezahlen. Des Weiteren verdienen nicht einmal 37% der Arbeitgeber der Hausangestellten einen Mindestlohn, 30% erreichen ihn aber wiederum.

Senatorin Esperanza Martinez argumentierte, es sei eine grundsätzliche Verfassungsfrage ob es “Bürger der ersten und zweiten Schicht gibt. Der Mindestlohn ist für alle Paraguayer, in jedem Sektor und an jedem Arbeitsplatz bindend“. Sie fügte an, niemand wolle erreichen, dass Hausangestellte den vollen Mindestlohn bekommen, weil dies nur noch zu mehr Arbeitslosigkeit führe.

Miriam Aguero, Koordinatorin der Union für Hausangestellte in Paraguay (Sintradop) argumentierte, der Hauptgrund seien Probleme bezüglich der Krankenversicherung- und Rentenbeiträge an das Institut für soziale Sicherheit (IPS). „Die Beiträge müssen so angepasst werden, dass die wirklich geleisteten Tage berücksichtigt werden und an Hand dessen die Beitragszahlungen erfolgen“, sagte Aguero. Sie fügte an, viele Hausangestellte würden nicht fünf Tage arbeiten, manche auch nur halbtags. Dann wäre es doch nur gerecht, wenn an Hand dieser Erhebungen prozentual Sozialabgaben abgeführt würden, dies führe zu einer Entlastung der Arbeitgeber und die Hausangestellten hätten einen besseren Verdienst, argumentierte Aguero.

Quelle: 5dias