Ab September gebührenpflichtige Parkzonen

Asunción: Ab September soll es soweit sein, dass gebührenpflichtige Parkzonen in der Hauptstadt von Paraguay eingerichtet sind. Das Vorhaben ist schon mehrmals angedacht worden und einmal gescheitert, jetzt soll es aber in der Praxis verwirklicht werden.

Die Stadtverwaltung von Asuncion kündigte weitere Einzelheiten darüber an, wie das Parksystem in der Stadt gehandhabt werden soll. Man berichtete, dass es bis Ende September auf Pilotbasis umgesetzt werden könnte.

„Es wird auf institutionellem Wege verwaltet werden“, erklärte Enrique Chávez, städtischer Direktor für Transit. Zu diesem Zweck wurde ein Entwurf zur Änderung der Parkverordnung vorgelegt. Es werden fünf Zonen in Betracht gezogen, aber mit der Umwandlung würden die Bereiche vorerst nur im Zentrum von Asunción und im Bereich des Justizpalastes beginnen.

Chávez sagte, es gebe eine maximale Anzahl von Stunden, die man als Parkzeit nutzen könne. Was die Kosten betrifft, erklärte er, dass diese später festgelegt werden. Er fügte jedoch an, dass alle Einnahmen direkt zur Verbesserung des Verkehrs und der Straßen verwendet werden sollen.

Es wird auch vorgeschlagen, dass das Parken für Steuerzahler von Asuncion, die keine Rückstände haben, kostenlos ist.

Chávez wies auch darauf hin, dass eine mobile Anwendung entwickelt werden soll, damit die Gebühren virtuell bezahlt werden können. Darüber hinaus wird es möglich sein, festzustellen, wo es in der Stadt freie Parkplätze gibt.

Es sei daran erinnert, dass im Jahr 2017 eine gewonnene Ausschreibung für dasselbe Vorhaben durch das Parxin-Konsortium, bestehend aus den Unternehmen Parx Ltd. aus Rosh Pina, Israel; Onix Parque S.A. aus Argentinien und Geolatina S.A. aus Paraguay, widerrufen wurde.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ab September gebührenpflichtige Parkzonen

  1. „maximale Anzahl von Stunden, die man als Parkzeit nutzen könne“
    Ein wenig doof, wenn man mit seinem Amigo um 10 Uhr abmacht und der erst um 15.30 Uhr erscheint
    .
    „Was die Kosten betrifft, erklärte er, dass diese später festgelegt werden.“
    Joo, verstehe. Ist halt schon schwierig, diese jetzt schon festzulegen.
    Dann wünsch i viel Spaß dabei, die Gebühren später festzulegen.
    Wohl zuerst noch die 7 bis 11 Uhr Grundschule vielleicht abschließen. Soll ja gar nich so leicht sein, solch Gebühren festzulegen. Toi, toi, toi.
    .
    „Er fügte jedoch an, dass alle Einnahmen direkt zur Verbesserung des Verkehrs und der Straßen verwendet werden sollen.“
    Yeahhhhh, Applaus, Applaus, ausgezeichnete Idee. Könnte von mir stammen. Phänomenal. Weitermachen.
    .
    „Es wird auch vorgeschlagen, dass das Parken für Steuerzahler von Asuncion, die keine Rückstände haben, kostenlos ist.“
    Hopsla, ja, ist ja auch logisch man! Kostenlose Parkuhren für die Korruptie-Mafia. Der doofe Rest darf bezahlen. Sonst ist der Paragauy doch ein gerechtes Land wo auch blinde Autofahren dürfen.
    .
    „eine mobile Anwendung entwickelt werden soll […] wird es möglich sein, festzustellen, wo es in der Stadt freie Parkplätze gibt.“
    Jooo, so eine „Page not found“-App zu entwickeln sind se sicher in der Lage. Nur… müsste noch jemand – falls Lust und Zeit – auch nach zwei Tagen den Datenbestand pflegen. Was nutzt die App, wenn sie ständig anzeigt, dass alle Parkplätze belegt sind? Ne, forget it… So eine „Page not found“-App wird niemand benutzen, ist ja nicht grati wie Facebock, WhatsUpp oder Leere-BierBücks. Außerdem kennt weder Android Studio – demnach weder Java noch Kotlin – die Klasse „Page not found“. Vielleicht kappt’s ja mit der „Database error“-Klasse.

  2. Was ist daran neu? Auch heute schon kassieren die selbsternannten Parkplatzwaechter in den Strassen die Schutzgebühr .
    Die Amigos denken wohl eher an das erprobte BRD System. Überall das Parken verbieten und nur verdienten Amigos eine Ausnahmegenehmigung erteilen? Aber ist ja egal, wer in Asuncion mit dem eigenen Auto seine Besorgungen macht statt UBER oder den Bus zu benutzen ist selber schuld

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.