Politikwissenschaftler warnt vor sozialer Explosion und einem “Arbeits-Holocaust“

Asunción: Der Analyst und Politikwissenschaftler Carlos Mateo Balmelli warnte davor, dass die Bürger bis zu einem gewissen Grad Bestand haben und dann eine soziale Explosion eintreten werde. Er forderte die Regierung auf, über die Postpandemie und einen “Arbeits-Holocaust“ nachzudenken.

In dem Programm La Nueva República (Universum 970 AM) argumentierte der Politologe Balmelli, dass in Paraguay sehr falsche Maßnahmen ergriffen worden seien und es einen “medizinischen Messianismus“ gegeben habe, um dem Coronavirus entgegenzutreten. Er bedauerte, dass die Regierung nicht darüber nachgedacht habe, was sie nach der Pandemie tun werde.

„Diese Pandemie wäre die Zeit gewesen, Lösungen anzubieten, aber sie lügen uns an. Wir können das Gesundheitsbudget nicht kürzen, weil es Selbstmord wäre“, erklärte Balmelli ebenfalls.

Er wies darauf hin, dass Paraguay nicht nur das Covid-19 als Problem habe, sondern dass die Regierung keinen Ansatz zur Ankurbelung der Wirtschaft verfolge. „Sie sind nicht bereit zu regieren oder weiterhin Wahlbevorzugungen zu zahlen, es gibt keine klaren Ideen, niemand erwähnte Itaipú und das ist der Schlüssel zur Reaktivierung der Wirtschaft“, sagte Balmelli.

https://twitter.com/SomosGEN/status/1298068396513402883

„Hier gab es einen Arbeits-Holocaust und die Regierung sieht ihn nicht. (…) Wir erkennen nicht die soziale Explosion, die stattfinden wird. Wir brauchen einen Präsidenten, der ernsthaft spricht, regiert und über die Postpandemie nachdenkt“, betonte er.

Balmelli versicherte, dass er möchte, dass Mario Abdo Benitez seine Amtszeit beendet, betonte jedoch, dass der Präsident bereits viel Anerkennung erhalten habe und die Führung des Landes mit der notwendigen Ernsthaftigkeit übernehmen müsse.

Wochenblatt / Hoy / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Politikwissenschaftler warnt vor sozialer Explosion und einem “Arbeits-Holocaust“

  1. Wenn die sich nur nicht immer binnen zweier Sätze widersprechen würden!
    Soll Abdo nun weg oder weil er so viel Anerkennung erhält doch bleiben und weiterhin (nicht) regieren?
    Leider verkennen alle Kritiker, daß die Politiker die Probleme nicht lösen WOLLEN.
    Sie SIND das Problem.
    Sie sind korrupt bis ins Mark, lassen sich bestechen um die Weltwirtschaften zu ruinieren und es geht ihnen ganz gepflegt am Allerwertesten vorbei, was sie damit anrichten.
    Sie horten jetzt die Coima auf ihren ausländischen Konten und bilden sich tatsächlich ein, sie hätten sie später für ein gutes Leben zur Verfügung.
    Glauben die wirklich, daß sie für diejenigen, die von dieser „Pandemie“ profitieren, nicht nur die nützlichen Idioten sind?
    Sobald die Agenda umgesetzt ist, wird es eine neue Weltwährung geben und die schönen Bestechungsgelder werden verschwunden sein, weil alle Konten auf Null gestellt werden.

    1. Deine apokalyptische Prophezeiung erinnert mich an so manche Irre, die mir schon vor 10 Jahren erzählen wollten, dass es den € in SPÄTESTENS 2 Jahren nicht mehr geben soll. Wann ist es denn nun endlich so weit? Bevor, oder nachdem der Wechselkurs die 10.000 knackt?
      Immerhin. Wunschdenken ist auch eine Form des Denkens.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.