Abdo Benitez hofft, dass Encarnación Austragungsort für die WM 2030 wird

Encarnación: Präsident Mario Abdo Benitez gab in einer Presseerklärung bekannt, dass die Hauptstadt von Itapúa einer der paraguayischen Austragungsorte für die Weltmeisterschaft 2030 sein könnte, die er zusammen mit Argentinien, Uruguay und Chile organisieren möchte.

„Hoffentlich ist einer der Veranstaltungsorte hier in Encarnación“, sagte Benitez auf einer Pressekonferenz, als er das Departement Itapúa im Rahmen einer Wahlkampfveranstaltung besuchte.

Insbesondere spielte er mit seiner Aussage auf das Stadion Villa Alegre an, das eine Kapazität von 16.000 Zuschauern hat und dessen Fassungsvermögen mit einer Investition von 10 Millionen US-Dollar auf 30.000 Zuschauer erweitert werden soll.

Die Ressourcen werden von dem binationalen Wasserkraftwerk Yacyretá (EBY) bereitgestellt.

Laut dem Präsidenten beruft sich die Kandidatur, an der Paraguay teilnimmt, auf eine “historische Tatsache“, da im Jahr 2030 genau 100 Jahre seit der Feier der ersten Fußballweltmeisterschaft vergangen sein werden, die Uruguay ausrichtete. Und nun hofft man, dass die WM wieder in Südamerika stattfinden könnte.

Paraguay, Chile, Uruguay und Argentinien haben am 11. November die gemeinsame Bewerbung für die WM 2030 ins Leben gerufen, mit der sie versuchen, die Kandidatur für die Organisation der Weltmeisterschaft zu fördern und zu entwickeln. Alle erforderlichen Unterlagen wurden für dieses Vorhaben fristgerecht bei der Fifa eingereicht.

Es bleibt jedoch abzuwarten, ob überhaupt die infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen werden können, damit dieses Vorhaben Wirklicht werden kann.

Wochenblatt / El Independiente

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen