Abdo zum Amtsenthebungsverfahren gegen Quiñónez: “Lassen wir die Fakten sprechen”

Asunción: Der Präsident der Republik vermied es zum Amtsenthebungsverfahren gegen die Generalstaatsanwältin Sandra Quiñónez Stellung zu nehmen, und versicherte, er wolle den Prozess nicht belasten. “Lassen Sie die Fakten für sich sprechen”, sagte er.

Der Präsident sprach zu den Medien anlässlich einer Besichtigung und Überprüfung des Baus der Brücke “Heroes del Chaco“. Auf die Frage nach seiner Haltung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren und der Position seiner Bewegung in dieser Angelegenheit beschränkte sich der Präsident auf die Aussage, er wolle die Fakten nicht verunreinigen.

“In Paraguay müssen wir uns daran gewöhnen, dass die Unschuldigen, egal wie sehr jeder sie für schuldig hält, unschuldig sind, und wenn sie schuldig sind, egal wie sehr jeder sie für unschuldig hält, schuldig sind. Hier müssen die Fakten sprechen, lassen Sie die Fakten sprechen, und je mehr wir die Fakten verunreinigen, verunreinigen wir das Ergebnis”, sagte er.

Abdo Benítez bat darum, “den Prozess nicht mit politischen Fragen zu kontaminieren”. “Eine Krise sollte dazu dienen, die Institutionalität der Republik zu stärken. Lassen wir also die Fakten sprechen”, bekräftigte er.

Mario Abdo Benítez sagte, dass die Mitglieder der Regierungspartei am Montag zusammentreffen werden, um ihre Positionen zum Amtsenthebungsverfahren festzulegen.

“Am Montag findet eine Sitzung des Richtergremiums in Abwesenheit des Präsidenten und des Vizepräsidenten statt. Die Abgeordneten werden debattieren”, kündigte er an.

Sowohl Colorado Añetete als auch die Opposition warteten auf Hinweise von Mario Abdo zum Amtsenthebungsverfahren, und die Llano-Anhänger, der zu Cartes halten, neigen zur Ablehnung, womit die Idee an Kraft verliert. Alles deutet darauf hin, dass man sich darauf geeinigt hat, Sandra Quiñónez als Generalstaatsanwältin zu behalten. Allerdings werden die Abgeordneten der Regierungspartei erst am Montag entscheiden, was sie dagegen unternehmen werden.

Das mögliche Amtsenthebungsverfahren wurde durch Quiñónez’ angeblich offensichtliche Befangenheit ausgelöst. Die Opposition beklagt, dass die Anschuldigungen im Zusammenhang mit Cartes auf die lange Bank geschoben werden. Sie stellen sogar die Tatsache in Frage, dass erst nach der Androhung eines Amtsenthebungsverfahrens beschlossen wurde, die von Innenminister Arnaldo Giuzzio gegen Horacio Cartes erhobenen Anschuldigungen zu untersuchen.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Abdo zum Amtsenthebungsverfahren gegen Quiñónez: “Lassen wir die Fakten sprechen”

  1. Der und seine Amigos der Coloradopartei leben schon seit Jahren Hand in Hand mit der Sandy Quinonutz.
    “In Paraguay müssen wir uns daran gewöhnen, dass die Unschuldigen, egal wie sehr jeder sie für schuldig hält, unschuldig sind, und wenn sie schuldig sind, egal wie sehr jeder sie für unschuldig hält, schuldig sind.”
    Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass er hiesig Durchnitts-IQ von 82 zumindest erreicht – gemäß Statistik, die nicht von mir Stammt (anm. mit IQ unter 85 gilt man per Definition als geistesgeschwächt). Nach dem Lesen dieses Satzes bin ich mir da aber auch nicht mehr sicher.

    12
    3

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.