Abfangjäger zwingen Flugzeug zur Umkehr nach Paraguay

Im Rahmen neuer Maßnahmen gegen den Drogenhandel sind zum ersten Mal in Argentinien Abfangjäger aufgestiegen, nachdem ein Flugzeug ohne Identifikation und Funkkontakt den argentinischen Luftraum bei Corrientes verletzte. Es wurde von den Kampfflugzeugen abgefangen und zur Rückkehr nach Paraguay gezwungen.

Patricia Bullrich vom Ministerium für Sicherheit im Nachbarland, sagte, im Gebiet von Corrientes hätte es keine Informationen über Flugdaten oder einen Funkkontakt gegeben, sodass keine Identifizierung des Flugzeugs möglich gewesen sei. Sie fügte an, nachdem der Transit nicht genehmigt wäre, sei das Gesetz zur “Sicherheit und Verteidigung der Nation“ angewendet worden. Im Rahmen der Operation stiegen argentinische Abfangjäger auf um eine visuelle Objekterkennung durchzuführen. In 4.500 Meter Höhe überflogen sie das Flugzeug und begleiteten es bis “gewährleistet war, dass es in paraguayisches Territorium verschwand“.

„Zum ersten Mal wurde so eine Vorgehensweise mit Erfolg offiziell durchgeführt, es ist ein Schritt vorwärts im Kampf gegen den Drogenhandel und die organisierte Kriminalität“, erklärte das Ministerium für Sicherheit. Es gab keine Zwischenfälle und jeder Schritt war mit den gesetzlichen Regeln im Einklang. Laut Luis Aguirre, Direktor der zivilen Luftfahrtbehörde und Geschäftsführer des Flughafens Silvio Pettirossi, hätte es keine Informationen über den Vorgang gegeben. „Wir kommunizierten mit der Flugsicherung in Resistencia, die für den gesamten Süden des Landes am Rande das argentinischen Gebiets zuständig ist, wurden aber über den Vorfall nicht informiert“, sagte Aguirre.

Quelle: ABC Color