Abgeordneter stribt an gesundheitlichen Problemen

São Paulo: Der liberale Abgeordnete Salustiano Salinas ist gestern wegen Leberproblemen im Sirio Libanes-Krankenhaus in Brasilien gestorben. Die Informationen wurden von Pedro Alliana, dem Präsident des Abgeordnetenhauses, bestätigt.

Alle seine Kollegen im Abgeordnetenhaus, die von seinem Tod hörten, drückten sie über soziale Netzwerke ihr Beileid aus. Eine der ersten war seine Stellvertreterin Rocio Vallejo. “Ein lieber Kollege, ein toller Mensch, Salustiano Salinas, lieber Onkel Salu verlässt uns… Ruhe in Frieden mein Beileid an die Familie”, schrieb er auf Twitter.

Weitere Informationen zum Tod des Abgeordneten sind noch nicht bekannt, aber es wird erwartet, dass in den nächsten Stunden Tag und Uhrzeit der Überführung seiner sterblichen Überreste in unser Land bestätigt werden.

Wie festgelegt, wird José Reynaldo Rodríguez Fernández der Stellvertreter für Salinas im Abgeordnetenhaus. Salinas war der Vorsitzende der Bank “A” der Liberalen Partei im Unterhaus und kandidierte für das Bürgermeisteramt der Stadt Itauguá.

Im Jahr 2013 beantragte die PLRA den Ausschluss von „Onkel Salu“ aus den Reihen der Partei wegen Vetternwirtschaft wegen einer innerhalb der PLRA verbotenen Praxis. 2013 hatte Salinas 12 Familienmitglieder im öffentlichen Dienst und übertraf damit alle Parlamentarier dieser Zeit bei weitem.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Abgeordneter stribt an gesundheitlichen Problemen

  1. Warum befand sich der verstorbene Abgeordnete in einem brasilianischen Krankenhaus zur Behandlung? Taugen die hiesigen Krankenhäusern nichts? Das widerspräche doch der Aussage von Cartes, daß das Krankenversorgungssystem Paraguays weltweit eines “der Besten” wäre. Die Politiker lassen sich überwiegend im Ausland behandeln, Geld haben sie ja genug. Doch das “arme, dumme Volk” muß sich hier behandeln lassen. Was für ein Armutszeugnis für die hiesige Politiker, bzw. die Regierungen. Nachfrage: Wer stellte denn in den vergangenen 30 Jahren beinahe ununterbrochen die Regierung? Man kann nur noch rot sehen!

  2. Die brasilianischen Krankenhäuser werden bezueglich deren qualitaet von den Politik amigos massiv ueberschätzt. Ein riesiger, teurer verwaltungsaparat und die paar Aerzte kochen dort auch nur mit Wasser…..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.