Nachbarschaftsstreit gipfelt in Mord und Brandstiftung

Ypané: Eine 60-Jährige starb, ihre Tochter wurde schwer verletzt, alles nachdem sie von einem Nachbarn angegriffen worden war. Der Konflikt kam wegen einer Behauptung zustande, dass sie Müll verbrannt hätte.

Kommissar Cristóbal García, stellvertretender Chef der örtlichen Polizeistation, erklärte, der Vorfall habe sich am Nachmittag dieses Freitags im Ortsteil Potrerito der Stadt Ypané ereignet.

Die Verstorbene wurde als 60-jährige Asunción Núñez identifiziert, ihre 30-jährige Tochter erlitt ebenfalls Verletzungen und wird im IPS Central Krankenhaus mit zurückhaltender Prognose behandelt.

Der Täter soll Julio Adrián Gómez (26) sein, der im Haus neben dem Opfer wohnt. Er wurde bereits von Uniformierten der Polizei verhaftet. Laut Polizei stach er sechs Mal zu. Sein Haus wurde von rund 30 Nachbarn nach der Tat angezündet. Es brannte vollständig ab.

Nach der Version des Polizeichefs hatten diese Nachbarn bereits Streit wegen brennenden Müll und lauter Musik. Dies hätte sich an diesem Freitag noch verschlimmert, eine Diskussion und später den Angriff des Mannes der mit einem Messer bewaffnet auf die los ging, als sie ihn kritisierten.

Wochenblatt / Twitter

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.