Abholzung für den Anbau von Marihuana

Asunción: Die Abholzung in Paraguay schreitet unaufhörlich voran. Während es in vielen Fällen dabei geht, Kulturflächen zu schaffen wird auch der Anbau von Marihuana weiter voran getrieben.

2016 verlor Paraguay in den östlichen Regionen eine Fläche von 15.885 Hektar Wald. Es ging dabei vor allem darum, kleine Kulturen von Marihuana anzulegen. Jedoch auch in Naturschutzgebieten, wie im Ybytyruzú Gebirge, wurden bei Überflügen durch das Militär kleinere Rauschgiftplantagen ausgemacht.

Seit 2004 besteht in Paraguay ein Gesetz der “Null Entwaldung“. Die Umweltorganisation WWF betonte, die Tatsache würde jedoch in vielen Fällen ignoriert. 2015 betrug die Abholzung 14.423 Hektar. Der Atlantische Regenwald in Alto Paraná hat heute eine Fläche von 226.124 Quadratkilometern. Das sind 16,8% weniger im Vergleich zur Originalgröße.

Laut Satellitenbildern, die von der Organisation WWF ausgewertet wurden, sind in Canindeyú 5.392 Hektar Wald gerodet worden, in Amambay 4.203 Hektar und in dem Departement San Pedro 2.570 Hektar. In diesen Gebieten werden Kulturen von Marihuana angelegt. Paraguay ist in dem Sektor der größte Produzent in Südamerika.

Obwohl die Entwaldung nicht mehr solche Ausmaße annimmt wie noch vor acht Jahren fordert der WWF die Regierung in Paraguay auf, “endlich die Sache mit der Null Entwaldung ernst zu nehmen und zu retten was noch geht, damit eine Ökoregion erhalten bleibt“. Zwar sei die Reduktion bemerkenswert, aber das Gesetz habe nicht das Niveau erreicht, für das es erlassen worden sei.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Abholzung für den Anbau von Marihuana

  1. Gesetze gegen Entwaldung die nicht angewendet werden, wurden offensichtlich nur zum Schein erlassen. So dumm kann kein Mensch sein, dies nicht zu durch schauen. Und niemand in Paraguay, der sich darüber ernstlich Gedanken macht um diesem verantwortunglosen Treiben gegenüber der Umwelt und den nachfolgenden Generationen ernsthaft Einhalt zu gebieten. Weder in den Parteien noch in der Jugend. Das „Gesetz der Trägheit“ schlägt voll durch. Für die meisten Mensch läuft doch alles „optimal“ – Hauptsache sie haben jeden Tage ein großes Stück Fleisch auf dem Teller.

  2. Die Norweger haben es mit Brasilien ganz einfach gemacht. Sie drohten damit, eine Milliarde Dollar an Krediten aus dem Land raus zu nehmen, falls deren Entwaldung nicht gestoppt wird, so wird das schon eher was?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.