Aguará – in der nächsten Regierungszeit

Asunción: Der zweite Prototyp des Aguará Elektrowagens, den der Technologiepark von Itaipú (PTI) zusammen mit Studenten entwickelt wurde soll kleiner und effizienter werden. Gebaut wird der neue Fuchs erst in der nächsten Regierungszeit, wenn auch fest steht, was aus dem Projekt werden soll. Derzeitig gibt es aus Regierungskreisen nicht den Rückenhalt den so ein Projekt benötigt. Außerdem sind politische Entscheidungen derzeit wichtiger als die Projektierung von Autos. Der Nachfolger des auf der vorjährigen Expo ausgestellten Fahrzeugs benötigt ebenfalls 7 Monate Bauzeit.

Um das neue Modell zu verbessern importierte der PTI ein Elektroauto aus den Vereinigten Staaten von Amerika um wichtige Referenzpunkte für das zweite Projekt zu erhalten. Die gewollte Unterstützung der Regierung bezieht sich auf eine spätere Serienproduktion, die erst mit Hilfe von einigen Unternehmen umgesetzt werden kann, die wiederum von der Regierung animiert werden sollten.

„Die Unternehmer die sich an das Projekt wagen hätten schon einmal 100 Verkäufe der Wagen sicher, die der paraguayische Staat ihnen abnimmt. Die Ande als Referenzunternehmen für Strom ist ein Teil davon. Eine offene Unterstützung der Regierung für dieses Projekt wäre von Vorteil“, sagte der Leiter des Fahrzeug-Projekts, Carlos Melgarejo.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.