Alter ist kein Hindernis für eine Ausbildung und neue Arbeitsmöglichkeiten

Asunción: Zugang zu neuen Technologien und Unternehmertum sind die Kurse, die vom Arbeitsministerium angeboten werden und sich an ältere Erwachsene richten, die in gefährdeten Gebieten der Hauptstadt des Landes leben.

Die Initiative ist durch eine strategische Allianz des Staatsportfolios mit der Erzdiözese Asunción möglich.

Die Allianz wurde gegründet, um einen Rahmen für die interinstitutionelle Zusammenarbeit im Bereich einer Ausbildung zu schaffen, die sich insbesondere an ältere Erwachsene, ihre Familien und ihr Umfeld richtet, wo der Zugang zu neuen Technologien und die Entwicklung von Unternehmen von wesentlicher Bedeutung sind.

Bei der Unterzeichnung des Abkommens betonte Arbeitsministerin Carla Bacigalupo, dass das Alter kein Hindernis sei, dass Menschen eine Ausbildung absolvieren und eine neue Arbeitsmöglichkeit erhalten.

„Diese Allianz wird es ermöglichen, unseren älteren Erwachsenen Würde zu verleihen und sie werden lernen, auf der Grundlage der von uns angebotenen Schulungen ein Unternehmen zu gründen. Es ist auch im Alter möglich, einen Beruf zu erlernen, sich darauf einlassen und weiterkommen kann, denn Arbeit gibt Leben“, erklärte die Arbeitsministerin.

Die Vereinbarung wurde am Sitz der Erzdiözese Asunción geschlossen und von der Ministerin für Arbeit, Beschäftigung und soziale Sicherheit und dem Kardinal Adalberto Martínez unterzeichnet.

Wochenblatt / IP Paraguay

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Alter ist kein Hindernis für eine Ausbildung und neue Arbeitsmöglichkeiten

  1. Alles schön und gut. Aber auf dem Arbeitsmarkt haben diese “Alten” kaum eine Chance. Die Betriebe wollen vornehmlich junge Leute, die für einen geringen (Mindest-)Lohn anheuern, aber trotzdem mindestens 2 Jahre Erfahrung haben. Selbst für schnell erlernende Tätigkeiten. Ab 40 kriegt man eh nur noch Jobs über Beziehungen.
    Und nach der Ausbildung (von 6 Monaten bestimmt) gleich selbstständig werden, ist äußerst riskant. Selbst wenn man Elektriker lernt oder Metallbauer – es gibt eigentlich auch genug von diesen Berufen im Land.
    Naja, Hauptsacher der Staat kann wieder prahlen, was sie fürs Volk tun.

Kommentar hinzufügen