Am “Ende der Welt“ und eine fatale Nachlässigkeit der ANDE

Fuerte Olimpo: Die Hauptstadt vom Departement Alto Paraguay liegt hoch im Norden. Die Bewohner kämpfen täglich mit infrastrukturellen Problemen, fast am Ende der Welt. Jetzt kommt noch eine grobe Fahrlässigkeit der ANDE hinzu.

Seit Mitternacht haben die Bereiche Carmelo Peralta und Fuerte Olimpo keinen Strom. Grund dafür ist die prekäre Übertragungsleitung für Energie aus Itaipú. 12.000 Menschen sind betroffen.

Die Bewohner sind verzweifelt, denn andere Probleme treffen sie hart. In der Gegend gab es keine nennenswerten Niederschläge während in anderen Teilen von Paraguay diese im Übermaß fielen.

Nun, dass der Strom ausfällt, ist eine Gegebenheit, die noch vertretbar ist. Normalerweise gibt es dafür einen Hilfsgenerator in Fuerte Olimpo, der bei solchen Fällen zum Einsatz kommt. Laut einer Erklärung des staatlichen Stromversorgers ANDE sei es nicht möglich diesen in Betrieb zu nehmen, weil es zu einem Ölverlust käme.

In letzter Zeit sind die Stromausfälle in der Zone immer häufiger aufgetreten. Die Bewohner fordern nun die Verantwortlichen der ANDE auf, endlich dauerhafte Lösungen für ihre Probleme zu finden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Am “Ende der Welt“ und eine fatale Nachlässigkeit der ANDE

  1. Die Leute sind eben beschäftigt mit Tarife erhöhen, mehr Lohn verlangen und überaus seltsame, bis zu hundert Mal überteuerte Rechnungen zu verschicken und einzufordern.

    1. Die technische Seite: Es sind gut 1,200 km (Freileitungen) von Itaipú bis Fuerte Olimpo. Der technische Übertragungsverlust für diese Distanz (durch ANDE nicht beeinflussbar da technisch) beläuft sich auf fast 50 %, Investitions- und Unterhaltskosten der Leitung nicht inbegriffen. Keine Unternehmung weltweit würde so einen Auftrag ohne entsprechende Entschädigung übernehmen, aber die ANDE ist zu diesem Verlustgeschäft gesetzlich verpflichtet. Was die überteuerte Rechnungen betrifft. Bitte einfach mal den Ursprungsartikel lesen, dann wendet sich das Blatt zu Gunsten der ANDE.

  2. Lasst die Ande in Ruhe die tun ja nichts!
    Heute Freitag der dreizehnte nur zweimal Stromausfall beidemale ca. 1 Stunde 8 Uhr bis ca 9,00 und 9.45 bis ca, 10.45 sonst bis jetzt absolut perfekte Stromlieferung, soetwas muss auch einmal gesagt werden, denn sowenig Stromausfaelle hat Ande selten an einem Tag

    1. Eine gesunde Einstellung haben Sie, sehr wertvoll und erwähnenswert.
      Das Jahr hat rund 8760 Stunden. Bei uns bleibt der Strom im Jahreschnitt 12 Stunden weg. Mit anderen Worten: Die Lieferzuverlässigkeit der ANDE liegt bei 99,86 %. Das ist keine schlechte Leistung für gerade mal 6,5 EUR/cts. pro kWh praktisch reinem Ökostrom.

Kommentar hinzufügen