Angeblich ITS-Bett wegen Alter versagt

Ciudad del Este: Ein 86-jähriger Mann ist eines der drei Covid-19 Todesopfer des gestrigen Samstags. Wegen seines Alters gab man ihm keine Chance auf ein Bett auf der Intensivstation und somit auf das Leben, kritisiert seine Tochter

Reinaldo Chávez (86), Vater des Stadtratspräsidenten von Ciudad del Este, Neri Chávez (HC), verstarb an Covid-19, weil man ihm kein ITS Bett anbieten konnte, denunzieren Familienangehörige.

Im IPS Krankenhaus, wo speziell Menschen mit Covid-19 Atemwegserkrankungen behandelt werden, gab man ihm kein Bett.

„Niemals hätte ich gedacht, dass mein Vater einer der Toten auf der Liste der Verdorbenen sein würde, doch er starb will man ihm kein Bett auf der ITS gab, sie verwehrten es ihm wegen seines Alters, da laut ihnen er es nicht mehr verdiente weiser zu leben“, schrieb die Mitra Chávez, Tochter des Opfers und Schwester von Neri Chávez bei Twitter.

Neri sagte zuvor, „dass es eine Schande sei, was in CDE passiert, wenn sie doch mehr Notfallkrankenhäuser konstruiert, mehr ITS Betten gekauft hätten, wäre ihm zu helfen gewesen. Dem eigenen Vater kein ITS Bett besorgen zu können ist nicht schön“.

Wochenblatt / Abc Color / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Angeblich ITS-Bett wegen Alter versagt

  1. Interessant zu wissen, dass es in Paraguay nun auch „unwertes Leben“ gibt, also wesentlich Menschenverachtender als die alten Nazis! Heilmittel verbieten, die man hätte nehmen können und dann Hilfe im Krankenhaus ablehnen. Wie Menschenverachtend ist das und dann die alten Leute isolieren! Man sieht, es ist nicht die Fürsorge, dass sie nicht angesteckt werden, sondern dass man durch Isolation das soziale Leben verhindert und dadurch den Tod herbeiholt. Wie verlogen ist man da in Asuncion. Mein Vater, 75 weigert sich mittlerweile ins Krankenhaus zu gehen, da er noch länger leben möchte! Allerdings will er dann über sich selbst bestimmen und nicht durch Gesetze in den Tod getrieben werden. Wir hätten nicht gedacht, dass der Gesundheitsminister so asozial eingestellt ist, aber dann wohl auch der Präsident, der ihn ja eingesetzt hat.

  2. Nun, wenn diese Behauptungen, die hier aufgetischt werden, von den Verschleuderern solcher Gifte beeidet werden müßten, dann würden da wohl einige im Hotel Hilton Tacumbú landen. Wenn es stimmt, wie hier Mirtha Chávez behauptet: „Nunca pensé que entre la lista de fallecidos iba estar mi papá también, pero el murió por falta de terapia, nunca le dieron por su edad, por que según uds. el no merecia vivir más“, warum hat dann Mirtha Chávez, die Tochter des Reinaldo Chávez (86), Vater des Stadtratspräsidenten von Ciudad del Este, Neri Chávez (HC), der verstarb an Covid-19, weil man ihm kein ITS Bett anbieten konnte, nicht die verantwortliche Person, die die Entscheidung getroffen haben soll, der 86jährige Reinaldo Chávez habe schon lange genug gelebt, und es sei jetzt genug. Wo bleibt Ihre Strafanzeige gegen die verantwortliche Person beim IPS-Hospital in CDE??? Oder hat sie etwa Angst vor der zu erwartenden Retourkutsche wegen falscher Anschuldigung????.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.