Angeblich Mängel an der Strecke San Bernardino – Luque

Juan Manuel Cano, Vizeminister vom Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC), erklärte, es hätte noch keine direkten Beschwerden über Baumängel, insbesondere über die Dicke der Asphaltschicht, an der Strecke Luque – San Bernardino gegeben. Sollten diese jedoch konkreter werden, würden umgehend Maßnahmen eingeleitet. Auch der Minister Ramón Jimenez Gaona nahm zu den Vorwürfen von verschiedenen Seiten Stellung und betonte, die Strecke sei noch nicht ganz fertig gestellt.

Insgesamt kosteten die Arbeiten der neuen Route zwischen San Bernardino und Luque 115 Milliarden Guaranies. Der Bau wurde von drei Firmen durchgeführt. Die Route hat eine Länge von 31 Kilometern und ist bereits vollständig asphaltiert. Laut dem Direktor für Straßen im MOPC, Ignacio Gómez, würden nur noch ergänzende Arbeiten fehlen, wie das Aufstellen von Verkehrszeichen an Kurven und gefährlichen Stellen sowie Markierungen an den Seitenstreifen.

„Es ist nicht geplant, weitere Arbeiten an der Verbindungsstraße durchzuführen. Zuerst muss ein Prüfungsausschuss gebildet werden und ein Bericht über die durchgeführten Baumaßnahmen erstellt werden. Dann erfolgt eine Analyse der Vertragsbedingungen“, sagte Gómez. Er fügte hinzu, es sei “normal“, dass der Asphalt Bodenwellen aufweise, denn der Belag wäre auf Kopfsteinpflaster verlegt worden, insbesondere im Bereich von Luque. Gómez erklärte, die Bauabnahme sei durch ein privates Unternehmen erfolgt, dieser Vertrag sei aber in der Zwischenzeit gekündigt worden.

Quelle: ABC Color