Anhörung der Angeklagten im Fall Zavala wegen möglicher Befreiungsaktion der EPP verschoben

Asunción: Die Direktorin der Justizvollzugsanstalten, Olga Blanco, bestätigte, dass es Gerüchte über eine mögliche Befreiungsaktion während der Verlegung der Angeklagten gegeben habe und auch dies der Grund war, weswegen die Anhörung in Concepción verschoben wurde. Ein gewaltsames Eingreifen der EPP wurde erwartet.

„Wir wären mit zwei Fahrzeugen, eines aus Tacumbú und ein anderes aus Buen Pastor losgefahren. Der Minibus, der aus dem Frauengefängnis fahren sollte hatte mechanische Probleme. Dazu summierten sich die Gerüchte über eine geplante EPP Aktion“, sagte Olga Blanco zu Radio 650 AM.

Blanco sagte, dass es keine bestätigte Version gab allerdings starke Gerüchte. Umso eine Situation vorzubeugen, haben wir uns dagegen entschieden.

Am kommenden 23. November werden sie dann verlegt doch allerdings mit einem Sicherheitssystem, um mögliche Attacken abzuwehren.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Anhörung der Angeklagten im Fall Zavala wegen möglicher Befreiungsaktion der EPP verschoben

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.