Antibiotika zur Behandlung von Covid-19: Ärzte geben Warnung heraus

Asunción: Covid-19 ist kein Bakterium, weshalb alle Bürger dringend aufgefordert werden, sich nicht selbst mit Antibiotika zu behandeln. Die Verwendung von Masken, Händewaschen und körperliche Distanzierung verhindern eine Ansteckung durch das Coronavirus.

Angesichts der ständigen Selbstmedikation mit Antibiotika zur Behandlung einer Grippe oder einer unsachgemäßen Anwendung zur angeblichen Vorbeugung des Coronavirus (Covid-19) warnt das Gesundheitsministerium (MSP) vor den Auswirkungen einer falschen Anwendung dieses Arzneimittels, da es seine Wirksamkeit für zukünftige Behandlungen gefährdet und die Entwicklung von Bakterienresistenz erleichtern kann.

Covid-19 ist eine Virusinfektion, daher wird es nicht mit Antibiotika behandelt oder verhindert. Auf der anderen Seite gibt es diagnostizierte Patienten, bei denen eine Bestätigung oder ein hoher Verdacht auf eine bakterielle Mitinfektion besteht. In diesen Fällen ist es unvermeidlich, die Verschreibung einer Antibiotikabehandlung in Betracht zu ziehen, behaupten die Fachärzte.

Im Land ist der Verkauf auf Rezept vorgeschrieben, aber manchmal wird das Medikament an andere weitergegeben oder was übrig bleibt, wird später eingenommen.

„Antibiotikum ist für Covid-19 kategorisch nicht geeignet. Es ist eine Viruserkrankung. Patienten sollten keine Antibiotika einnehmen, es sei denn, es handelt sich um eine ärztliche Verschreibung aus einem bestimmten Grund“, warnte Dr. José Fusillo, Präsident der Paraguayischen Gesellschaft für Pneumologie.

In diesem Sinne wies er darauf hin, dass eine unsachgemäße Verwendung Bakterienresistenz erzeugt. „Das bedeutet, dass es nicht wirkt, wenn wir Antibiotika für eine andere echte Sache verwenden müssen. Selbstmedikation mit dem Antibiotikum ist sehr gefährlich“, fügte er weiter an.

Dr. Robert Núñez, Kinderarzt und Direktor der XVIII. Gesundheitsregion, wies seinerseits darauf hin, dass es weltweit keine vorbeugende Behandlung gegen das Coronavirus gebe.

„Als Infektion durch ein Virus ist das Antibiotikum kein Heilmittel für Covid-19. Andererseits wissen wir, dass es weltweit keine spezifische Behandlung für Covid-19 gibt. Es wird immer empfohlen, die Symptome zu behandeln. Wenn ich Fieber habe, ein Medikament, das Fieber senkt; Wenn ich eine Verstopfung oder eine laufende Nase habe, können Sie ein Grippemittel nehmen“, sagte er.

Dr. Núñez wies darauf hin, dass der beste Weg, dies zu verhindern, die Verwendung von Masken, Händewaschen und körperlicher Distanzierung ist.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt davor, Antibiotika nicht zur Vorbeugung oder Behandlung von Coronaviren einzusetzen. Das MSP hebt hervor, dass es derzeit kein zugelassenes Medikament zur Heilung des Coronavirus gibt. Die Behandlung ist asymptomatisch. Wenn Sie Symptome haben, rufen Sie die Telefonnummer 154 an.

Bakterienresistenz ist ein weltweites Problem. Mit mindestens 70.000 Todesfällen pro Jahr auf der Erde und der Möglichkeit, im Jahr 2050 mehr 10 Millionen Todesfälle zu erreichen, ist dies eine Herausforderung für den Kampf in diesem Jahrzehnt.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Antibiotika zur Behandlung von Covid-19: Ärzte geben Warnung heraus

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Ich bin mir sicher ich koennte jederzeit bei der Farmacia vorbeischauen und bekaeme ohne aerztliches Attest Antibiotika. Normalerweise fragt man den Krankenschwestern was man normalerweise gegen das und das nimmt und schon bekommt man das. Nur eben nicht durch die private Krankenversicherung.
    Ja die Bakterienresistenz ist in der Tat ein Problem.
    Geistliche Fehlstellung (wie nicht an Gott glauben oder Irrlehren wie die JZ aufgesessen zu sein) fuehren zu seelischen Stoerungen. Seelische Stoerungen dann fuehren zu psychischen Stoerungen. Psychische Stoerungen fuehren dann zu koerperlichen Reaktionen die dann in Krankheit enden koennen. Und so wirft der moderne Mensch massenweise Pillen, Pharmaka und Heilkraeutle (wie das Creolina) ein so quasi als Speiseersatz. Seelische und psychische Stoerungen koennen aber auch von der Umwelt, also den Mitmenschen verursacht sein – was sie sehr haeufig auch sind, eventuell meistens. Da die zwischenmenschliche Liebe immer mehr erkaltet, so haeufen sich sofort die gestoerten Menschen und werfen als Kompensation immer mehr Pillen ein. Helfen Pillen nichts mehr so ist der Alkohol dran und dann die Drogen. Und da waeren wir dann heute angelangt.

  2. Die Warnung, das Antibiotika wirkungslos gegen Viren sei kommt von den Scharlatanen die behaupten das ein Stueck Stoff gegen Viren helfen wuerde?
    Diese Scharlatane im weissen Kittel behaupten demnaechst auch das ein Maschendrahtzaun die Dengue Muecke vom Grundstueck fernhaelt?

  3. Ist ja gut, daß die Ärzte eine Warnung herausgeben, etwaigen Kronenvirus mit Antibiotiken behandeln zu wollen. Denn da hilft Antibiotikum genau so wenig wie etwa der dem Volke vorgeschriebene Drecklappen oder etwa eine Impfung. Dann sollten die Ärzte aber wenigstens auch die ganze Wahrheit erzählen, und nicht (weil sie von Politikern dazu unter Druck gesetzt werden) nur die halbe Wahrheit. Denn noch nie in der Geschichte konnte eine Impfung einem Virus beikommen, weil sich der Virus ständig verändert. Bisher war das einzige Gegenmittel gegen Viren eine Stärkung des Immunsystem eines jeden Menschen. Selbst die Pest hast das Immunsystem des Menschen selbst besiegt. Nur eben wußte man jahrhundertlang nicht die Herkunft dieses Virus, deshalb hat dies auch so lange gedauert. Seit 80 Jahren gibt es schon die Grippe-Schutzimpfung, aber die Grippe gibt es nach wie vor. Die Pocken-Schutzimpfung wurde erst eingeführt, als die Pocken bereits so gut wie ausgestorben waren, besiegt durch das menschliche Immunsystem. Statt das Immunsystem zu stärken, drängt man darauf, dieses bewußt zu schwächen. Ausgangssperren z.B. verhindern die Aufnahme von Vitamin D, das das Immunsystem stärkt. Die Benutzung des Drecklappen müßte eigentlich verboten werden bei Strafe, denn auch dieser ist es, der den Menschen behindert bei Aus- und Einatmung und neben Wasserlungen auch noch durch Sauerstoffmangel eine Schwäüchung des Immunsystem geradezu herausfordert.

  4. How Did Washington Know Before It Happened That There Would Be A Covid Outbreak In China?

    Dr. ?aul Craig Roberts, USA

    Wieso wußte man in Washington im voraus, dass der Corona-Virus in China ausbrechen würde

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.