Anticovid-Impfung von Kindern ab 5 Jahren Anfang 2022 geplant

Asunción: Impfstoffe für Kinder unter 12 Jahren würden zwischen Ende Dezember oder Anfang Januar 2022 im Land eintreffen, um mit der Anticovid-Impfung von Kindern ab dem Alter von fünf Jahren zu beginnen.

Gesundheitsminister Dr. Julio Borba erwähnte, dass er während seiner Reise nach Genf in der Schweiz letzte Woche mit den Verantwortlichen des Covax-Mechanismus sprechen konnte, um auf der Ankunft von Biologika für Kinder zu bestehen.

Er erinnerte daran, dass es nur eine Plattform gibt, die berechtigt ist, Minderjährige zwischen 5 und 11 Jahren gegen Covid-19 zu impfen, nämlich Pfizer.

Andererseits gab er an, dass die Impfquote bei Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren immer noch gering sei und nur 25 % dieser Bevölkerung erreicht, obwohl die Menge an Biologika für diese Altersgruppe zur Verfügung steht.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Anticovid-Impfung von Kindern ab 5 Jahren Anfang 2022 geplant

  1. Ja, bei Kindern dürfte die Sterblichkeitsrate noch weit unter 1-2% liegen (hierzulande gemäß Aussage hiesig Politiker mit dem besten Gesundheitssystem der Welt 3%). Aber trotzdem mal gvo-Pimpen. Die gvo-Gepimptenquote muss eingehalten werden. Das Beste ist ja, dass es nicht nur bei einer gvo-Pimpung bleibt: 1. gvo-Pimpung, 2. gvo-Pimpung, 3. gvo-Pimpung-Booster++ und 4. gvo-Pimpung gegen das Uhhh-Mikron, welche im März 2022 in den Handel kommt. Das ist dann so wie hiesig Kinder schon früh auf Shwuddeli-Huy 120-dB geeicht sind. Finde ich echt spitze und notwendig. Wer weiß, vielleicht – ziemlich wahrscheinlich sogar – wird es noch mehr gvo-Pimpungen geben. Obwohl, die Politiker und Migro-Biologen haben das Uhhhh-Viru dank schnell fortschreitender Maßen-gvo-Pimpung schon fast im Griff. Und sollte diese Botenstöffchen-Nanopartikel-GVO-Pimpungen, die nach wenigen Tagen vom Körper wieder abgebaut werden, aber mindestens ein Jahr halten sollen, bei der Menschheit bleibende Schäden verursachen, dann können Politiker, Parmavorstandsmitgieder und Wissenschaftler und Käseblättchen mit geschickt platzierten Fakenews das nächste Hirngespinst fabrizieren und an den nächsten Maßen-gvo-Pimpunge basteln.

    20
    5
  2. Die von einem Bezirksgericht auf Antrag der amerikanischen Zulassungsbehörde für Medikamente und Impfstoffe (FDA) als geheim eingestuften Pfizer-Dokumente über die Testreihen der neuartigen mRNA-Impfstoffe, wurden nunmehr Teil einer Gerichtssache in Texas. Wie gesagt, vorausgegangen war die Einstufung der Tests als Verschlusssache bis zum Jahr 2076: “Die FDA (Food and Drug Administration) hat am 15. November 2021 einen Bundesrichter gebeten, ihr bis zum Jahr 2076 Zeit zu geben, um die in ihrem Besitz befindlichen Dokumente im Zusammenhang mit der Zulassung des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer und BioNTech vollständig freizugeben.” (Epoch Times, 17.11.2021)
    Obwohl die wichtigsten Stellen weiterhin geschwärzt dem Gericht übergeben wurden (in der veröffentlichten Datei weggelassen), stellen die nun öffentlich gemachten Fakten, die noch nicht einmal die Spitze des Eisbergs darstellen, die Offenbarung eines geplanten Welt-Infernos dar. Aus den Dokumenten geht hervor, dass Pfizer bereits 90 Tage nach der EUA-Zulassungs-Entscheidung (Emergency Use Authorization) des mRNA-“Impfstoffs” Meldungen von freiwilligen Testpersonen vorlagen, die 1.223 Todesfälle und über 42.000 Berichte mit insgesamt 158.893 unerwünschten Impfschäden umfassten: “Die Berichte werden freiwillig eingereicht, und das Ausmaß der nicht gemeldeten Fälle ist unbekannt”, schreibt Pfizer keck auf Seite 5 der genannten Dokumente.
    Auch für die “Impfung von Kindern unter 12 Jahren liegen keine Daten vor”, so Pfizer.
    Mehr noch, der Hersteller gibt zu, dass die Spritzung mit dem Pfizer/BioNTech-Serum die Covid-Infektionen, also die Pandemie, noch verschlimmere. Unter dem Punkt “Sicherheitsbedenken” (Abschnitt 3.1.2) dokumentiert Pfizer gegenüber der FDA wörtlich: “Die Covid-Krankheit wird durch die Impfung verschlimmert” (“Vaccine-Associated Enhanced Disease – VAED). Und es wird unter der Rubrik Vaccine-associated Enhanced Respiratory Disease (VAERD), festgehalten, dass durch die mRNA-Impfung auch jede “Atemwegserkrankung verschlimmert wird”.
    https://phmpt.org/wp-content/uploads/2021/11/5.3.6-postmarketing-experience.pdf

    18
    2
  3. Diese mörderischen Verbrecher werden auch die Kinder töten.
    Die Menschen wollen von den Nebenwirkungen nichts hören und nichts wissen und sie werden ihnen von den Systemmedien auch systematisch vorenthalten, verharmlost und die Spritze als Alleinheilmittel zur Beendigung der “Pandemie” angepriesen.
    Jeder, der sich eigene Gedanken darüber macht ist ein Asozialer.
    In Deutschland rennen die Leute momentan dem “Booster” hinterher als gäbe es kein Morgen.
    Und viele Eltern suchen seit Monaten händeringend “mutige Ärzte”, die bereit sind, bereits ihre Kleinsten zu “impfen”.
    Was sind das nur für Eltern, die ihre Kinder freiwillig zu kostenlosen Versuchstieren der Pharma machen?
    Noch vor 2 Jahren hätte ich mir nie und nimmer vorstellen können, daß die Obrigkeitshörigkeit der Menschen so groß ist, daß sie sich und ihre Kinder freiwillig den Gefahren einer nichterprobten Substanz aussetzen werden.
    So kann man sich irren.

    17
    2
    1. Sie dürfen die Menschen dafür nicht verurteilen sondern die Interessensgruppen welche ihre Finger in Bildung, Wissenschaft, Medien usw. reindrücken und das schon seit hunderten von Jahren. Die Korruption beruht auf Erpressbarkeit. Damit wird alles gesteuert. Die Abgründe sind so tief; kein normaler Mensch, welcher nur in ruhe leben möchte, guckt da freiwillig rein. Das ist die Mehrheit. Die wollen nur ihren Frieden und die kognitive Dissonanz lässt ihnen auch keine andere Wahl; sie müßten über ihren eigenen Schatten springen, was einen Akt der Unmöglichkeit darstellt. Um den eigenen Status Quo zu erhalten tut man soziales und lässt sich sogar „vergiften“. Sämtliche Sauereien der Geschichte wurden mit den besten Absichten gemacht, kommt nur auf die Sichtweise an.

  4. Bis zum 19. November hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) 43.270 Fälle von Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung bei 14.128 Kindern gemeldet. In 5592 Fällen waren die unerwünschten Wirkungen schwerwiegend. Die meisten davon, 4981, waren auf den Impfstoff von Pfizer zurückzuführen.

    Obwohl Kinder kaum gefährdet sind, an Corona zu sterben, sind bereits 67 Kinder an den Folgen der experimentellen Gentherapie gestorben, schreibt die Internetzeitung Wochenblick. Siebenundvierzig Teenager sind gestorben, vier Kinder im Alter von zwei Monaten bis zwei Jahren und 16 Neugeborene unter einem Monat (geimpfte Mütter).

    Im deutschen Landkreis Cuxhaven starb ein 12-jähriger Junge kurz nach seiner zweiten Impfung durch Pfizer. Die Gesundheitsbehörde leitete eine Untersuchung ein. Experten des gerichtsmedizinischen Instituts am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf halten es für wahrscheinlich, dass der Tod auf die Impfung zurückzuführen ist.

    Aus den Daten der britischen Gesundheitsbehörde UKHSA geht hervor, dass Ende Oktober so viele Kinder starben, dass es eine Übersterblichkeit gab. In der Altersgruppe der 5-14-Jährigen starben in Woche 43 mehr Kinder als üblich.

    Einige Wochen zuvor, am 20. September, gab der britische Nationale Gesundheitsdienst NHS bekannt, dass die Corona-Impfung für 12- bis 15-Jährige eingeführt wird.

    Ein 17-jähriges Mädchen aus Frankreich starb 11 Tage nach ihrer zweiten Corona-Spritze. Das junge Mädchen aus dem französischen Departement Bouches-du-Rhône hatte sich am 20. September in der Schule unwohl gefühlt. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie einen Tag später starb.

    Die Angehörigen des Mädchens erklärten, die Ärzte hätten bei ihr eine „massive ungeklärte Lungenembolie“ diagnostiziert.

    8
    2
  5. Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf, jetzt werden schon Kleinkinder getötet. Aber eine Warnung an alle die, die dafür verantwortlich sind: Ihr werdet ein sehr böses Ende erleben da bin ich mir absolut sicher.

    9
    1
    1. Das Video ist wichtig. Wer kein spanisch versteht, im ersten Drittel wird dargelegt daß die Impfung für bis 18 jährige destruktiv ist und im zweiten Drittel kommt der Prof. zu Wort welcher das Graphen in den Impfungen nachgewiesen hat. Das dritte Drittel hab ich noch nicht gesehen…. Teilt dieses Video in die spanischsprechenden Gruppen. Das sind Fakten auf “offiziellen Fakten”….also es wird nur die Spitze des Eisbergs gezeigt…ist aber völlig ausreichend um die Dimension zu erahnen.

Kommentar hinzufügen