Anwohner beschweren sich über Umwelt-verschmutzung

Nachbarn und Anwohner der Deponie Cateura beschweren sich vehement, dass Deponiesickerwasser aus dem Müllberg austritt und ihre Grundstücke kontaminiert.

Die Abwässer erreichen die Lagune von Cateura, vergiften diese und fließen dann unkontrolliert ab. Das Umweltministerium (SEAM) argumentiert, dass die Deponie in einem Prozess der Stilllegung sei.

Angela González ist Anwohnerin in dem Gebiet und hat die Umweltschäden angezeigt und muss nun mit Bedrohungen und Anfeindungen der betreibenden Firma Empo SA zurechtkommen.

„Alle Nachbarn müssen mit den verseuchten Sickerwasser auskommen, dieses kommt nachts in die Lagune und bei Regen läuft diese über und verseucht unsere Grundstücke“, sagte sie.

Angela berichtet weiter, dass Marina Perez, eine Beamtin der Stadtverwaltung von Asunción, zuständig für die Deponie Cateura, als informelle Angestellte der Empo SA arbeite und ihr mit “einigen Sanktionen“ drohte, wenn sie ihre Behauptungen nicht zurückzieht. “Sie bot mir weiterhin an, alles zu geben was ich will, aber das waren reine Versprechen“, sagte sie.

Die Deponie von Cateura ist kommunales Eigentum, aber die Firma Empo SA betreibt ihr Unternehmen wie eine Festung, das Gelände ist von Stacheldraht umsäumt und mit bewaffneten Sicherheitspersonal, die auf Motorrädern patrouillieren, ausgestattet.

Der Vertrag mit der Gemeinde sollte eigentlich schon lange ablaufen, wurde aber immer wieder verlängert. Am vergangenen Mittwoch besuchte ein Team der SEAM die Deponie, es wurden aber keine Lecke gefunden. Die SEAM hatte eine Umweltgenehmigung der Empo SA erneuert, mit der Auflage, dass diese stillgelegt wird.

Wie die Luftbildaufnahmen einer Drohne der Zeitung ABC Color belegen, ist die Mülldeponie nichts anderes als ein offener Sammeltank inmitten von Gewässern. Diese mehr als tausend Abfalltonnen erzeugen Sickerwasser für einen zweiten Vorratsspeicher, der dann in den Paraguay Fluss mündet.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.