Araber werden für religiöse Schlachtrituale eingeflogen

Asunción: Der Export von Fleischprodukten wird weiter von Paraguay forciert. In den letzten drei Jahren stieg vor allem die Ausfuhr von Geflügelprodukten stetig an. Nun sollen weitere Märkte erschlossen werden. Die Araber rücken immer mehr in das Visier der Schlachtbetriebe.

Das Unternehmen Pollpar SA will den anspruchsvollen arabischen Sektor erreichen. Dazu müssen aber auch die Anforderungen erfüllt werden.

2015 konnte Pollpar SA schon 14 Container mit Hühnerfleisch in verschiedene Länder der Welt exportieren. Im Jahr 2016 stieg die Zahl auf 40, dieses Jahr werden es wohl 90 bis 100 Container sein. Das sind rund 3.000 Tonnen Geflügelfleisch.

„Wir bauen unsere Position international immer weiter aus. Nun ist es die große Herausforderung, den Zugang zu den Märkten zu erschließen, die bessere Qualität wünschen aber auch wesentlich mehr dafür bezahlen“, sagte der Direktor von Pollpar SA, Pilar Zubizarreta.

Die Forderungen der Araber beschränken sich aber nicht nur auf die Qualität und Gesundheit der Tiere, sondern auch auf bestimmte religiöse Rituale. Dabei sind qualifizierte und ausgebildete Fachkräfte vonnöten.

„Die Person, die den Schlachtvorgang in Paraguay vornimmt, wird von der arabischen Welt nicht anerkannt. Deshalb haben wir einen Prozess eingeleitet, der für diese Prozedere geeignet ist. Das aber verursacht natürlich Kosten“, sagte Zubizarreta.

Er stellte jedoch klar, dies sei nicht ungewöhnlich, dass Araber als Schlachter eingeflogen werden. Nur so können die hohen Anforderungen im religiösen Sektor erfüllt werden. In Kürze würde das Projekt in die Praxis umgesetzt.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

28 Kommentare zu “Araber werden für religiöse Schlachtrituale eingeflogen

  1. Das ist auch eine Art der Beugung unter den Islam. Weltweit ein schleichender Prozeß der Islamisierung. Profit ist wichtiger als Rückgrat und Moral. Es gibt Menschen, die würden ihre eigene Großmutter dem Mammon Geld opfern.

  2. Das ist doch alles nur Augenwischerei. Wer schon einmal eine moderne Geflügelschlachtanlage gesehen hat, der weiß, dass die Hühner automatisch durch ein rotierendes Messer den Hals auf-/abgeschnitten bekommen. Was soll der gute Mann da ändern? Das ist eine Farce.
    Hauptsache die Abnehmer sind zufrieden.

  3. Eben die automatische schlachterei geht nicht. Der Schlachter steht mit den Schlappen wo er an den Fuessen traegt dem Huhn/Hahn auf die Fluegel dass es sich nicht bewegen kann, reisst ihm dann an der Kehle die Federn aus stopft sie dem armen Tier in den Schnabel, nimmt dann der Schnabel mit zwei Finger dereinen Hand und schneidet mit der andern Hand ganz langsam und praetzis die Kehle auf dazu sagt er „Alah ist gross“. Das hab ich dutzende mal gesehen.
    Klar muss fuer dieses langsame ermorden mehr bezahlt werden als wenn es die Maschiene schnell und mit vorheriger Betaeubung macht!

    1. Das finsterste Mittelalter läßt grüßen und in Deutschland begrüßen links-grüne Meinungsfaschisten diese Muslime als „Kulturbereicherung“. Für mich ist das pure KULTURVERARMUNG & VOLKSVERDUMMUNG!

    2. Barbarische Rituale im Namen der Religion. Leider sind die islamfreundlichen Linksfaschisten im Großteil von West- und Nordeuropa und Kanada an der Macht. Der Islam scheint langsam auch Südamerika unauffällig zu unterwandern.

  4. Na @Manni, dann wollen wir mal hoffen, daß Du im September Dein Kreuzchen auch an der richtigen Stelle machst.

  5. Das ist immer wieder genau der gleiche Weg der schleichenden Islamisierung. Erst werden mit Muslimischen Firmen/Staaten Geschäfte gemacht, dann verlangen diese Staaten Unterstützung beim Bau von Moscheen (oft mit Geld aus den Muslimischen Staaten). Und wenn die Politiker des Landes sich weigern dann heißt es eben: „Dann kaufen wir bei euch keine Hühnchen mehr“. Und welcher Politiker in Paraguay will schon in der ABC Color von sich lesen er sei Schuld daran das POLLPAR SA statt 2000 Containern Hühnern nun nur noch 14 Container exportiert. Da redet der Politiker mit Hilfe der linken Medien den Bürgern lieber ein der Islam sei friedlich und das Grundrecht auf Religionsfreiheit gelte eben auch für Muslime. So fängt es an und wohin es führt kann man in Europa sehen. Wer glaubt Südamerika bliebe Islamfreie Zone der irrt nicht nur der verkennt auch die absolut käufliche Mentalität und Dummheit. Auch die Paraguayos werden sich leider dem Islam am Ende beugen.

    1. Warum denn diese Islamophobie? Wir leben in Paraguay, 98% sind Christen, es gibt hier weder Mord noch Todschlag, weder Betrug noch Raub, niemand geht fremd und alle lieben den Nächsten wie sich selbst.

      1. Weil es in Europa auch mal zu 98 % Christen waren und jetzt Frankfurt a.M. mehr Ausländer als Deutsche hat. Und das ist erst der Anfang vom Ende.

        1. Hermann, ich formuliere um: Sind Christen bessere Menschen als Muslime??? Gibt es unter Christen kein Mord und Todschlag???

          1. Nein, unter Christen gibt es keinen Mord und Totschlag. Weil Jesus die Nächstenliebe predigt. Wenn jemand der sich Christ nennt so handelt dann kann er sich nicht auf Christus berufen.
            Wenn ein Moslem tötet kann es sich wohl auf den Koran und Mohamed berufen. Lies ihn mal, den Koran! Und komm mir jetzt nicht mit der Argumentation in der Bibel stehen auch brutale Dinge. Ja! Nur mit dem Unterschied das dort über historische gewaltvolle Vorgehensweise berichtet wird die nur für ihre Zeit galten und das Jesus im „Neuen Testament“ eine klare Linie vorgegeben hat: „Mein ist die Rache, spricht der Herr!“. Der Koran jedoch ist eine Handlungsanweisung für Moslems, die bis in die heutige Zeit Gültigkeit hat. Bevor Du also versuchst hier zu relativieren, beschäftige Dich mal wirklich mit den Hintergründen der Religionen und ihren Schriften. Ich wette jedoch Du hast weder von der Religion Deiner Kultur eine Ahnung und wie man lesen kann erst Recht nicht von anderen Religionen!
            Und politisch würde ich Dich im Sozialismus/Kommunismus ansiedeln. Ex DDRler, oder? ALLE SIND GLEICH?!

          2. Das ist auch nicht massgebend solange es nur noch gotteskinder giebt.
            Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Matthäus 7.21
            Der wille gottes wird so oder so nicht mehr beachtet(sodom und gamora)Siehe neueste gesezgebung in DE welche gott ein greuel ist.

          3. Weder Mord noch Todschlag unter Christen behaupten Sie also Anjese. Kein Wunder, dass Sie ob Ihrer realitätsfremden Art zur Xenophobie neigen.

  6. Das der böse auch bis hier kommt ist vor tausenden jahren vorhergesagt von den propheten und hat als grund das es auf dieser welt zwei mächte giebt,Gut und Böse.Das Böse giebt es aber nur noch weil gott gnädig ist und wartet das seine geliebten geschöpfe ohne sünden werden den sünde kan nicht bei Gott sein(siehe Adam).
    Das Böse weiss das es wenig zeit hat.
    .Wen erst niemand mehr umkehren wird,dan wird er alles neu machen.,Macht euch bereit,Jesus kommt bald.
    und des Morgens sprecht ihr: Es wird heute Ungewitter sein, denn der Himmel ist rot und trübe. Ihr Heuchler! über des Himmels Gestalt könnt ihr urteilen; könnt ihr denn nicht auch über die Zeichen dieser Zeit urteilen? Matthäus 16.3
    Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Matthäus 7.13

    1. Soll man Deine Kommentare als lustiges Kabarett geniessen oder meinst Du das alles ernst?? So oder so solltest Du Dir eine etwas verbesserte Orthographie aneignen.

      1. „Lieber Hrabie“, anstatt die Beiträge von Igor und Anjese sachlich zu beantworten (diese waren es ja auch) hältst Du es für notwendig darauf nur mit einer gewissen Häme zu antworten. Auf solche Kommentare könnte man gerne verzichten!

          1. Nein,das ist das reden des heiligen Geistes durch dasselbe wort welches der grund ist das du bist.
            Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

            Dasselbe war im Anfang bei Gott. 3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.

    1. Wer den Heiland im Herzen hat,der braucht sich nicht alleine um seine probleme kümmern.
      Was wollen wir nun hierzu sagen? Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein?
      welcher auch seines eigenen Sohnes nicht hat verschont, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben; wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?

  7. Wenn ich diesen Artikel lese ist es mir eigentlich die Islamierung, die scheinbar die Welt am errobern ist, recht wurst. Ich denke eher an die armen Hühner, die unabhängig der Schlachtmethoden ein lausiges Leben haben, wenn man das überhaupt leben nennen kann und mit Hormonen vollgepumpt werden, bis es nicht mehr geht.
    Persönlich stört es mich auch mehr, dass Monsanto in Paraguay fuss fast, als dass ein paar Araber eingeflogen werden, um die arabischen Kunden glücklich zu machen,.

    1. Gerade denke ich, sollen doch die Muslime die mit Hormonen aufgepuschten Supper-Masthähnchen ruhig essen. Die Araber sind ja hart im nehmen. Diese „Supper-Hähnchen“ sind mittlerweile so groß wie Enten – ein „Wunder der Natur“! An die Aufzucht (werden am Schlafen gehindert und müssen rund um die Uhr fressen) sowie die Art der Schlachtung darf man überhaupt nicht denken und schon gar nicht, wenn dies auf islamische Art geschieht. Allen einen guten Appetit.

      1. Genau, Manni, Muslime und Araber, sprich Religionszugehörigkeit und Ethnie verwechseln ist die beste Voraussetzung, um subjektiv statt objektiv zu urteilen. Die arabischen Christen werden’s Ihnen gewiss hoch anrechnen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.