Asunción verdrängt die Mittel- und Unterschicht

Asunción: Nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik (INE) sind zwischen 2010 und 2021 10.000 Menschen aus Asunción geflohen. Es gibt mehrere Faktoren, die Menschen dazu bewegen, in Nachbarstädten zu wohnen.

Neben hohen Grundstückskosten sind es die hohen Steuersätze und der chaotische Verkehr, die Menschen in Anrainer umziehen lässt.

Raúl Constantino, Präsident der paraguayischen Kammer der Immobilienentwickler (Capadei), sagte, dass viele Menschen Asunción wegen des allmählichen Anstiegs der Grundstückspreise verlassen würden.

“Das macht es sehr schwierig, Land zu kaufen, um in Asunción zu leben. Ein Einfamilienhaus zu bauen. Viele Menschen wollen nicht in Wohnungen leben und bevorzugen ein Haus auf einem Grundstück von 12 mal 30 Metern.

Der Geschäftsmann berichtete, dass der Wert von Grundstücken in den letzten 10 Jahren allein in der Hauptstadt um 300 % gestiegen ist, wobei er nur von Wohngrundstücken sprach.

“Wir sprechen hier nicht über Grundstücke für Gebäude. Der Anstieg der Grundstückspreise hat sowohl städtische als auch ländliche Gebiete betroffen. Heute ist ein Hektar Land 10-15 % teurer als vor 10 Jahren”, sagte er.

Constantino wies darauf hin, dass Familien der Mittelschicht oder junge Leute in der Nähe von Einkaufszentren leben wollen.

In Vierteln wie Villa Morra, Los Laureles und anderen liegen die Kosten bei etwa 300 US-Dollar pro Quadratmeter. Das bedeutet, dass ein 12 mal 30 Meter großes Grundstück für eine Wohnung mindestens 100.000 US$ (687 Millionen Guaranies) kostet. Die Konstruktion ist separat.

Dabei sind die Grundstücke, die nicht bebaut werden können, noch nicht berücksichtigt, da die Preise sonst auf 1000 US-Dollar pro Quadratmeter steigen.
In Gegenden wie Barrio Obrero und Félix Bogado liegen die Grundstückspreise bei 80.000 bis 90.000 US-Dollar (80 bis 100 US-Dollar pro Quadratmeter).

Zum Vergleich: In den Schlafstädten (San Lorenzo, Luque, Fernando de la Mora, Capiatá, Lambaré usw.) betragen die Grundstückskosten nur ein Drittel des Wertes in Asunción. So kostet ein Grundstück, das in den wichtigsten Vierteln 100 Tausend US-Dollar kostet, in diesen Städten zwischen 30 Tausend und 35 Tausend US-Dollar (206 Mio. bis 240 Mio. G.).
“Die Preise schießen in die Höhe, weil Asunción keine traditionelle Stadt mehr ist. Vor zehn Jahren, als die Immobilienentwicklung begann, stiegen die Preise.

Er wies darauf hin, dass die Unmöglichkeit, Hypothekendarlehen zu erhalten, ein weiterer Grund dafür ist, dass sich die Bürger kein eigenes Haus leisten können.

“Zusammen mit dem Mangel an Krediten können die Menschen nicht kaufen. Gäbe es keine Kredite für den Autokauf, gäbe es auch nicht so viele Autos. Hätten sie Zugang zu Krediten gehabt, wären sie in Asunción geblieben und hätten sich nicht nach Städten mit billigerem Land umgesehen”, sagte er.

Ein weiterer Faktor für den Geschäftsmann sind die sehr hohen Preise. Zum Beispiel Müllabfuhr, Straßeninstandhaltung, Flussentwässerung und mehr.

“Das Wohnungsproblem besteht darin, dass sich die Menschen kein Land leisten können.

Niemand hat G. 600 Millionen. Und ihre Zahlungsfähigkeit ist das, was sie für die Miete zahlen”, sagte er.

Sebastián García, nationaler Abgeordneter für Patria Querida, wies darauf hin, dass die Hauptstadt ihre Einwohner “vertreibt”. Er wies auf die bestehende Unordnung als einen weiteren Hauptfaktor hin.

“Es sollten Anreize geschaffen werden, um Menschen zu ermutigen, nach Asunción zu kommen und dort zu leben. Zum Beispiel eine Senkung der Steuern und Immobilienpreise. Außerdem sollten die Steuern wieder den Menschen zugute kommen”, sagte er.

Er warf den amtierenden Bürgermeistern vor, nicht in der Lage zu sein, die Hauptstadt in Ordnung zu bringen.

“Die Gemeinde schafft keine Anreize. Die Zentralregierung baut die ‘Chaco’i’-Brücke, damit die Menschen hinter dem Fluss leben können, aber die Gemeinde sollte etwas tun, um diese Menschen zu halten”, sagte er.

Er betonte, dass Anreize durch erschwinglichen Wohnraum geschaffen werden sollten und dass diejenigen, die ihre Steuern zahlen, in irgendeiner Form entschädigt werden sollten. Darüber hinaus sollten die Steuern gesenkt werden, um Menschen anzuziehen.

“Wir müssen uns mit den Menschen versöhnen, die uns verlassen haben. Zu allem Übel bezahlen wir am Ende auch noch politische Akteure und eine Gemeinde, die nicht funktioniert”, sagte er.

Wochenblatt / El Independiente

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Asunción verdrängt die Mittel- und Unterschicht

  1. Bei den Preisen haben sicher ein paar private Bürger zu einem guten Preis verkauft und sind aufs Land gezogen. Gekauft haben diejenigen, die es sich leisten können. wie man an den vielen Pharmacias, Tankstellen, Banken, Neubauten etc. alle 200m erkennen kann. Insbesondere die Niedrigzinspolitik der Nationalbanken der letzten Jahre haben es denjenigen, “die haben”, günstige Kredite verschafft. Da wären sie ja schön blöd hätten sie nicht alles aufgekauft, saniert oder neu gebaut und die Bevölkerung an den Stadtrand gejagt. Das läuft in Städten wie Zurüch und München nicht anders.

  2. Wer lebt schon freiwillig im shithole Asuncion? Das ist nur die Unterschicht, die sich von Anonymitaet, gut gefüllten Muelltonnen und der Vielzahl der kriminalitaetsmoeglichkeiten angezogen fühlt.

  3. Was Sebastian Garcia da absondert ist ja auch peinlich. Als ob Asuncion bettelarm wäre. Die haben nur nicht ausreichend Kohle um 8000 Angestellte langfristig zu bezahlen. Die sollen die ganzen Planilleros rausschmeißen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.