Atyrá zeigt wie es geht: Sauber und frei von Dengue

Atyrá: Laut dem letzten Bericht aus der Gesundheitsregion III sind bis heute keine Fälle von Dengue-Fieber in der Stadt Atyrá, Cordillera, aufgetreten. Das hat einen ganz einfachen Grund, denn hier leben wohl “saubere“ Einwohner.

Juan Carlos Matto ist der Bürgermeister von Atyrá, die schon oft als die sauberste Stadt in ganz Paraguay bezeichnet wurde.

Matto erklärte, dass es ein Bewusstsein der Bürger gebe, die Stadt ständig zu reinigen und sie deshalb frei von Mückenbrutplätzen sei. Schon der alte Bürgermeister, Feliciano Martinez, habe die Grundlage für das Verhalten der Einwohner voran getrieben.

„Martinez appellierte an die Selbstverwaltung der Einwohner. Das spiegelt sich jetzt in jedem Kopf wider. Falls es Probleme gibt, kooperieren heute die Menschen untereinander und halten private oder sogar öffentliche Plätze sauber“, erklärte Matto.

Er fügte an, dass nur 12 Beamte in der Gemeinde für die städtische Reinigung zuständig seien, und dass es nicht viel Personal für solche Arbeiten brauche, weil die Bürger zusammenarbeiten und ordentlich seien.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Atyrá zeigt wie es geht: Sauber und frei von Dengue

  1. Atyrá ist wirklich der sauberste Ort in ganz Cordillera, vielleicht sogar des ganzen Landes.
    Kein Müll auf und neben den Straßen, ordentliche Gehwege, gepflegte Grundstücke…………
    Schade, daß sich andere Gemeinden kein Vorbild an Atyrá nehmen.

  2. Man fragt sich schon, warum können das die Bürger in Aytyra und die anderen nicht. Offensichtlich hat dies etwas mit Einsichtigkeit und gegenseitiger Erziehung zu tun. Seit etwa einer Woche beobachte im Großraum ASU nie dagewesene Aktivitäten zur Säuberung von Grundstücken. Längst natürlich nicht allen und immer noch viel zu wenig. Doch das Resultat dieser Säuberungsaktionen ist, daß an jeder Ecke Feuerchen gemacht werden und aller Unrat samt feuchtem Holz verbrannt wird. Überall qualmt und stinkt es, daß es einem beinahe den Atem nimmt. Sollen wir nun statt an Dengue an Atemwegserkrankungen sterben? Irgendwie läuft da etwas falsch.

      1. @retto
        Ignoranz gepaart mit Überheblichkeit.
        Noch nie in Atyra gewesen aber hier vollkommen unpassende Kommentare abgeben.
        Nur mal so zur Info: Atyra war schon in den letzten 10 Jahren wohl die sauberste Gemeinde in Paraguay.
        Nix mit Strohfeuerchen.
        Erst informieren, dann denken, vorausgestzt das Hirn funktioniert noch, und erst dann hier einen Kommentar hinterlassen.

        1. „Hermann1“ offensichtlich sind Sie es, dessen „Hirn nicht funktioniert“! An keiner Stelle hat @retto zum Ausdruck gebracht, daß er die Zustände in Atyra meinte. Das zu erkennen, benötigt man eigentlich nicht viel Intelligenz. Und dennoch antworten Sie in einer derart unflätigen und beleidigenden Art und Weise. Warum? Etwas mehr Respekt und Höflichkeit und Anstand würde uns hier allen gut tun. Wer das nicht kann oder will, sollte sich besser hier nicht mehr äußeren. Doch leider nimmt es immer mehr überhand, daß Kommentatoren hier jeglichen Anstand vermissen lassen und immer in aufgebrachter Form reagieren. Das gesamte Niveau der Kommentare leidet darunter. Eigentlich sollte die Redaktion solche beleidigenden Kommentare löschen, denn solche sind eine schlichte Zumutung.

          1. @Teli: Manni hat anscheinend gewisse Probleme. Dauernd weist er auf angebliche Beleidungen hin die das Wochenblatt gefälligst zu zensieren hätte, natürlich sollen seine Beleidigungen und Frechheiten davon nicht berührt werden. Als angeblicher Laienprediger, guter Lutheraner-Christ und erfolgreicher Koheln- und Kartoffelhändler aus Deutschland ist er nun wirklich kein Vorbild, für niemanden.

  3. da könnte sich der bürgermeister von san bernardino einmal ein beispiel nehmen, statt sammelstellen von abfall einfach aufzuheben und keine alternative anzubieten. da schmeissen die leute den abfall einfach wieder überall hin, ist doch klar. die lernen es einfach nie mehr…..

  4. Hermann 1 ! Vielleicht erst mal selbst das Hirn einschalten und dann lesen. Retto antwortete auf Mannis Beobachtungen in Asu. Nicht immer gleich so aufbrausen, als ob der andere einen persönlich beleidigt hätte. Danke, und einen schönen Tag allen Kommentatoren.

  5. Wenn ich nach Caacupe fahre, nehme ich immer den Weg über Atyra und mache auch gerne mal einen Stop am Kloster. Es ist einfach schön anzusehen, mit welch einfachen Mitteln ein Ort sauber gehalten werden kann. Weiter so.
    In den letzten Monaten konnte man aber auch in Nueva Colombia beobachten, das sich hier einiges tut. Man hat den Stadtpark erneuert und eine große Anzahl von Mülleimern angebracht. Das scheint auch zu fruchten, Man sieht kaum noch Müll herumliegen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.