Auf der Transchaco-Route anscheinend überfallen und ermordet

Villa Hayes: Ein Motorradfahrer wurde auf der Transchaco-Route tot aufgefunden. Er starb an den Folgen schwerer Kopfverletzungen.

Nach offiziellen Angaben handelt es sich bei dem Opfer um Carlos Javier Florentin Arrúa, 39, mit Wohnsitz in Remansito, Departement Presidente Hayes. Nach Angaben der Polizei sei die Leiche um 08:00 Uhr am gestrigen Morgen auf Höhe km 28 der Transchaco-Route aufgefunden worden.

Nach Angaben der Angehörige von Arrúa konnte festgestellt werden, dass das Opfer im Zentrum von Villa Hayes am Samstagabend in Villa Hayes ein Restaurant besuchen wollte.

Sie deuteten an, dass er auf einem Motorrad unterwegs gewesen sei, aber nicht zurückkehrte, bis sie am gestrigen Vormittag informiert wurden, dass man seine Leiche Körper am Straßenrand gefunden habe. Das Motorrad war jedoch verschwunden.

Der Gerichtsmediziner stellte als wahrscheinliche Todesursache ein Schädel-Hirn-Trauma fest.

Für die Ermittler ist nichts klar, was passiert sein könnte, obwohl es Verdachtsmomente gibt, die im Moment vorläufig sind.

Ein Detail, das Aufmerksamkeit erregt, ist das Motorrad. Die Verwandten gaben an, dass er mit einem unterwegs gewesen sei, dessen Modell noch unbekannt ist und nicht gefunden wurde. Bis gestern gab es jedoch keine Anzeige über den Diebstahl des Motorrads auf der 4. Polizeiwache in Villa Hayes.

Ohne die Möglichkeit auszuschließen, dass ein Unfall Florentín das Leben gekostet hat und dann die Situation ausgenutzt wurde, um das Motorrad zu stehlen, ist die Theorie eines Überfalls die stärkste.

Die Ermittler vermuten, dass Arrúa überfallen, dann ermordet und die Leiche in den Straßengraben geworfen wurde. Anschließend nahmen die oder der Täter das Motorrad mit. Inzwischen laufen die Ermittlungen in dem Fall weiter.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Auf der Transchaco-Route anscheinend überfallen und ermordet

  1. Unbegreiflich, dass noch keine Diebstahlanzeige erstattet wurde!?
    Ist das nun totaler Blödsinn oder übersehe ich da was?

    1. Vielleicht war er ja der Dieb und der eigentliche Besitzer hat es sich zurück geholt. Wenn die Verwandten nicht einmal das Modell oder die Marke kennen, äußerst eigenartig finde ich.

      1. Es gibt drei Möglichkeiten.
        Stimmt das ist eine sehr gute Möglichkeit.
        Eine andere Möglichkeit die Familie wollte ihn nur mal schnelle los werden.
        Das Motorrad ist schnell verschwunden oder in teilen verkloppt!
        Oder es wirklich ein Raub,lohnt sich das wirklich bei den guten Ansatz(Motorrad)erwischt zu werden!

  2. Leichendorf, Zirndorf, Bayern

    Reply

    Na, da lag so ein Moto, das von niemandem mehr gebraucht wurde, einfach so grati auf der Straße rum. Er kann da widerstehen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .