Auftragsmörder eliminiert: 7 Tote

Britez Cué: Am gestrigen Vorabend wurde nach Informationen der Polizei versucht, Auftragsmörder im Departement Canindeyú bei einer Kontrolle zu verhaften. Dabei wurden sieben Männer getötet. Kein Polizist wurde verletzt. Alle Opfer waren bekannte Straftäter.

Die Männer waren in zwei Fahrzeugen unterwegs, als sie auf die Polizeibeamten schossen. Ein Toyota Fortuner, in dem sie 450 kg Marihuana transportierten, und ein Fiat Strada, in dem verschiedene Waffen gefunden wurden. Aus diesen Fahrzeugen wurden eine 5,59-Millimeter-Schrotflinte, 9-Millimeter-Pistolen und 30 Schrotflinten beschlagnahmt, sagte Kommissar Fredy Duarte.

Die sieben Menschen, die bei einer Schießerei zwischen Polizisten und Auftragskillern im Bereich Brítez Cué getötet wurden, sind am heutigen Mittwoch identifiziert worden. Die meisten von ihnen sind vorbestraft und unter ihnen befindet sich auch ein Jugendlicher.

Bei den Verstorbenen handelt es sich um Silvio Benítez Segovia (20), der wegen vorsätzlicher Tötung vorbestraft ist, Milciades Díaz Vera (41), der nicht vorbestraft ist, Anselmo Montiel Méndez (35), gegen den mehrere Haftbefehle vorliegen und José Domingo Benítez Segovia (25), gegen den ein Haftbefehl vorliegt.

Hinzu kommen der vorbestrafte Mario Darío González Da Cruz (38), Antonio Montiel Méndez (30) mit mehreren Haftbefehlen und ein 17-jähriger Jugendlicher.

Kommissar Fredy Duarte, stellvertretender Leiter der Ermittlungen in Canindeyú, sagte, dass vier der Getöteten einige Stunden nach Mitternacht identifiziert worden seien und wies darauf hin, dass alle von ihnen aus ländlichen Gebieten stammten. “Diese Personen wurden in anderen Fällen von Auftragsmorden erkannt”, sagte er.

Der Polizeichef bestritt, dass die mutmaßlichen Killer in einen Hinterhalt gelockt wurden und erklärte, dass das Ziel darin bestanden habe, ihre Fahrzeuge bei einer Kontrolle zu identifizieren, an der sich etwa 15 uniformierte Beamte befanden.

Er wies darauf hin, dass das Verfahren auf der Grundlage einer früheren Untersuchung durchgeführt und mit der Staatsanwaltschaft abgestimmt worden sei.

“Die Absicht war, diese Fahrzeuge zu identifizieren, also stellten wir den Streifenwagen in eine Kurve, an der diese Leute vorbeifahren wollten, woraufhin sie die Polizisten erkannten und sofort mit Schüssen reagierten”, sagte Duarte.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Auftragsmörder eliminiert: 7 Tote

    1. Der einzige dem dieser Mist aufgefallen ist.
      Eine 6 wurde da im paraguayischen Kopf zu einer 9. Ich meine, wo ist da auch der Unterschied, nicht wahr? Eine 6 ist ja nur eine 9 überkopf. Nach der Rationales dürfte da dann auch kein Unterschied bestehen.
      9 Millionen sind wie 6 Millionen – steht doch die 6 bei der 9 nur überkopf.
      Es gibt keine 5.59 Schrotflinte. Sondern sie meinen 5.56 mm welches 5.56 NATO ist und das ist das Kaliber des Sturmgewehrs das sie im Bild sehen. Das Sturmgewehr wurde da allerdings schwupps zur Schrotflinte.
      Deswegen will ich nie mit einem Paraguayer in einem U-Boot im Kriege sein – eine 9 ist nur eine 6 überkopf – man dreht da also an alle möglichen Hebel und Räder und söffe im Nu mit den borrachos ab.

      6
      1
  1. Und schon soll sich die Polizisten dafür rechtfertigen, weil sie zurückgeschossen haben.
    Hätten sie sich etwa in einer Reihe abstellen und sich abknallen lassen sollen?
    .
    Wird jetzt hier auch gefragt wie in Deutschland, als eine Politikerin sich ereiferte, weil Polizisten einen angreifenden Terroristen erschossen haben?
    Sie wollte wissen, ob es nicht ausgereicht hätte, ihm ins Bein zu schiessen.
    Und dann kam noch: Fragen???????

    13
    1

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.